[ Stand: 20 April 2022 - 10:38 Uhr ]

In vier Wochen beginnt in Deutschland der Zensus 2022. Ab dem 15. Mai werden die Menschen in etwa jedem zwölften nordrhein-westfälischen Haushalt im Rahmen der Bevölkerungszählung befragt – auch bei uns im Rhein-Erft-Kreis.

©

wellphoto, Adobe Stock

Außerdem werden für die Gebäude- und Wohnungszählung alle Eigentümerinnen und Eigentümer bzw. deren Beauftragte zu einer Meldung aufgefordert.

Der Zensus wird von den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder durchgeführt und ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Bei uns in Nordrhein-Westfalen ist IT.NRW als Statistisches Landesamt für die Durchführung des Zensus zuständig.

Die Ergebnisse des Zensus 2022 liefern wichtige Informationen und Planungsgrundlagen für Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Auch für die Städte und die Kreisverwaltung bei uns vor Ort ist der Zensus deshalb wichtig, um anhand von Zahlen die Zukunft unserer Heimat zu gestalten. 

Mit den Ergebnissen der Haushaltebefragung und der Gebäude- und Wohnungszählung werden im Rahmen des Zensus 2022 verlässliche Daten zu beispielsweise folgenden Sachverhalten vorgelegt:

 

  1. Bevölkerungs- und Haushaltsstrukturen, Daten zur Erwerbssituation und zum Bildungsstand der Bevölkerung
  1. Basisdaten für die Vorausschätzung der zukünftigen Bevölkerungsstruktur, die z. B. für die Planung von Pflege- und Bildungseinrichtungen benötigt werden
  1. Die festgestellte amtliche Einwohnerzahl ist Grundlage für den Länder- und kommunalen Finanzausgleich sowie Richtgröße für die Einteilung von Wahlkreisen
  1. Die Einwohnerzahl bildet zudem die Grundlage für die Berechnung der Zahl der Länderstimmen im Bundesrat und für die Berechnung der Sitze in den Gemeinderäten
  1. Die ermittelten Gebäude- und Wohnungsdaten sind Entscheidungsgrundlage für wohnungspolitische und raumplanerische Fragestellungen und für Abschätzungen des zukünftig benötigten Wohnraumbedarfes