[ Stand: 10 Mai 2021 - 11:30 Uhr ]

Mit der Coronavirus-Testverordnung vom 08.03.2021 sowie der Coronateststrukturverordnung vom 09.03.2021 wurde die rechtliche Grundlage dafür geschaffen, regelmäßige Bürgertestungen als wesentlichen Bestandteil der Pandemiebekämpfung einzusetzen.

©

ManuPadilla; Adobe Stock

Ziel war es dabei, eine flächendeckende Angebotsstruktur zu schaffen, in welcher es zu einem Ineinandergreifen von Angeboten unterschiedlicher Anbieter kommt.

Wichtige Fragen und Antworten:

Sie möchten als Arztpraxis Bürgertestungen durchführen?

Für Sie ergibt sich die Befugnis der Leistungserbringung bereits aus der TestVO. Sie bedürfen keiner weiteren Genehmigung, müssen eine Beteiligung an der Bürgertestung gem. § 3 Abs. 1 der CoronaTestStrukturVO jedoch dem Gesundheitsamt des Rhein-Erft-Kreises unter corona-schnelltestanbieter@rhein-erft-kreis.de anzeigen. Wenn Sie auf unserer Homepage als Schnelltestanbieter aufgeführt werden möchten, so senden Sie uns zusätzlich das ausgefüllte Schreiben zur Aufnahme in die Anbieterübersicht. Sie erhalten dann eine Teststellennummer und die erforderlichen Informationen zum Meldeverfahren. Das Abrechnungsverfahren zwischen Arztpraxis und KV läuft dabei weiter wie bisher.

Sie möchten als Zahnarzt, Apotheke, medizinisches Labor, als Rettungs- und Hilfsorganisation oder als weiterer Anbieter Bürgertestungen durchführen?

Bitte beachten Sie, dass seit dem 09.03.2021 im Rhein-Erft-Kreis ein weitestgehend flächendeckendes Netz an Teststellen etabliert werden konnte. Da in einigen Ortsteilen weitere Beauftragungen zu einer Gefährdung der insgesamt leistungsfähigen und vor allem ortsnahen Teststruktur führen können, werden wir Anträge bei besonderen Hinweisen auf eine Strukturgefährdung kritisch prüfen müssen und ggf. auch ablehnen.

Wenn Sie planen, eine Teststelle in einem noch nicht ausreichend abgedeckten Bereich des Rhein-Erft-Kreis zu eröffnen, dann senden Sie bitte Ihren ausgefüllten Antrag auf Beauftragung, eine kurze Beschreibung der Teststelle und Ihr Hygienekonzept im Hinblick auf die Mindeststandards nach Anlage 1 zur CoronaStrukturVO an corona-schnelltestanbieter@rhein-erft-kreis.de.

 

Wichtig Hinweise zum einmaligen Einrichtungszuschuss sowie zur monatlichen Pauschale: Teststellen, die nach dem 30.4.2021 einen Antrag auf Beauftragung gestellt haben, erhalten auch im Fall einer Beauftragung durch die unteren Gesundheitsbehörden keine Finanzierung mehr (§4, Absatz 4 der Coronateststrukturverordnung). Für Anträge nach dem 19.03.2021 wird neben der Einhaltung der Mindeststandards vor allem kritisch geprüft, ob die Teststelle zur Erfüllung des erwarteten Bedarfs erforderlich ist. Die Auszahlung hängt dann von der Bereitstellung der entsprechenden Mittel durch das Land Nordrhein-Westfalen ab.


 Diese Standards haben Sie als beauftragter Leistungserbringer einzuhalten:

  • Allen getesteten Personen ist ein Zeugnis über das Testergebnis auszustellen. Hierzu verwenden Sie bitte das einheitliche Testformular oder einen digitalen Meldenachweis, welcher die Angaben des einheitlichen Testformulars abbildet.
  • Positive Coronaschnelltestergebnisse sind dem Gesundheitsamt unverzüglich zu melden. Hierzu laden Sie bitte HIER das beschreibbare PDF-Meldeformular hoch, welches Ihnen bei der Beauftragung zugesendet wird.
  • Sie sind verpflichtet, dem Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales NRW über ein digitales Meldesystem täglich die Gesamtzahl der Bürgertestungen sowie die Anzahl der positiven Tests mitzuteilen.