[ Stand: 17 November 2020 - 15:02 Uhr ]

Die Wahl der Energieart bekommt immer mehr Bedeutung für den Klimaschutz und die Energiewende.

© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Daher möchte auch der Rhein-Erft-Kreis künftig als Vorbild vorangehen und hat am heutigen Tag zusammen mit dem regionalen Energieversorger „GVG Rhein-Erft GmbH“ aus Hürth einen Vertrag über die Bereitstellung und Lieferung von Erdgas für die zwölf in Kreisträgerschaft befindlichen Berufskollegs und Förderschulen ab dem kommenden Jahr geschlossen.

Den Vertrag mit einer Mindestlaufzeit von drei Jahren unterzeichneten am heutigen Tag Landrat Frank Rock, Kreisdirektor Michael Vogel, der Geschäftsführer der GVG Rhein-Erft GmbH, Werner Abromeit, sowie der Abteilungsleiter Vertrieb der GVG, Jürgen Bürger, im Kreishaus Bergheim.

Nach europaweiter Ausschreibung der Lieferung von Erdgas, in der auch ökologische Mindestanforderungen definiert wurden, hatte der Kreisausschuss in seiner Sitzung vom 3. September 2020 der Gaslieferleistungen ab dem 01.01.2021 durch die GVG Rhein-Erft zugestimmt.

Hervorzuheben ist, dass die GVG dem Kreis für die Beheizung seiner Objekte neben der konventionellen Erdgaslieferung eine Gaslieferung von mindestens 300.000 kWh pro Jahr nachhaltig erzeugten Windgas, sog. „grünen Wasserstoff“ zusichert.

Entsprechend können knapp 61 Tonnen CO2 eingespart werden.

„Uns ist es wichtig, dass wir mit der heutigen Vertragsunterzeichnung ab Jahresbeginn 2021 eine moderne und nachhaltige Energielieferung erhalten und somit den Schritt Richtung Energiewende weiter mitgehen. Gleichzeitig bin ich erfreut darüber, dass bei der europaweiten Ausschreibung ein Unternehmen aus dem eigenen Kreis den Zuschlag erhalten hat. Dies ist keine Selbstverständlichkeit. Maßgeblich war letztlich die Wirtschaftlichkeit des vorgelegten Angebots“, so Landrat Frank Rock.

„Die Beschaffung von Windgas war für uns eine besondere Herausforderung und wir freuen uns deshalb sehr über den Auftrag. Wir sind eines der ersten Unternehmen deutschlandweit, das dies möglich macht. Glückwunsch auch an den Rhein-Erft-Kreis, der den Mut zu so einer Ausschreibung hatte.“, so GVG Geschäftsführer Werner Abromeit.

Erläuterung:

Grüner Wasserstoff ist ein Schlüsselelement der Energiewende. Kommt der Strom für die Elektrolyse aus erneuerbaren Energien wie Wind oder Sonne, sogenannten grünen Energien, darf sich der Wasserstoff mit dem Zusatz "grün" bezeichnen. Wird er auf diesem Weg gewonnen ist Wasserstoff CO2 neutral. Das Verfahren wird auch als Power-to-Gas bezeichnet (Quelle: https://www.bmwi-energiewende.de)