Führerscheine

Das Straßenverkehrsamt des Kreises bearbeitet alle Führerscheinangelegenheiten, wenn der Antragsteller seinen Hauptwohnsitz im Kreisgebiet hat. Die Führerscheinstelle befindet sich ausschließlich in der Außenstelle in Bergheim (Am Jobberath 2, 50126 Bergheim).

Vorsprachen in der Führerscheinstelle sind nur nach vorheriger Terminreservierung möglich. Dies hat folgende Vorteile für Sie:

  • Wartezeiten werden reduziert
  • Ihr Besuch bei uns wird planbar gestaltet

Die Termin-Nachfrage ist derzeit sehr groß, es werden aber täglich neue Termine freigeschaltet.

Bitte beachten Sie die besonderen Regelungen:

  • Zutritt erhält eine Person durch einen online reservierten Termin (eine Person pro Vorgang).
  • Telefonische Terminanfragen beim Bürgertelefon des Rhein-Erft-Kreises bitte erst ab 07:30 Uhr.
  • Zutritt erhält man nur mit einem Mund-Nasen-Schutz.
  • Achten Sie auch auf Handhygiene; Desinfektionsmittel befinden sich im Wartebereich.
  • Alle Gebühren sind ausschließlich per EC-Kartenzahlung zu begleichen.
  • Bitte sprechen Sie im Hinblick auf Folgetermine und der Einlasskontrolle pünktlich vor, jedoch erst maximal 5 Minuten vor dem vereinbarten Termin, um Gruppenbildungen im Wartebereich zu vermeiden.
  • Bei Verspätung verfällt der Termin.
  • Während des Aufenthaltes sind die empfohlenen Sicherheitsabstände von 2 Meter zu anwesenden Personen einzuhalten.
  • Keinen Zutritt erhält, wer sich in Quarantäne befindet oder Erkältungssymptome aufweist. In diesem Fall kann ein schriftlich bevollmächtigter Vertreter mit beiden Ausweisen und den vollständigen Antragsunterlagen geschickt werden. Der Vertreter soll bitte vor Abgabe der Unterlagen auf die besonderen Umstände hinweisen, damit von Anfang auf besondere Hygiene im Umgang mit den Unterlagen geachtet werden kann.
  • Für die Bestellung eines Führerscheins ist die Unterschrift des Antragstellers erforderlich. Eine Unterschriftenfolie mit ausgefülltem Antragsformular kann Ihnen auf Anfrage vorab zugeschickt werden.

Straßenverkehrsamt

Die Terminvergabe ist nur eingeschränkt möglich. Dringende Anträge werden daher auch weiterhin auf dem Postweg (nicht Besuchsanschrift) entgegen genommen.

Vor einer postalischen Antragstellung wird zunächst um Kontaktaufnahme gebeten, um das Verfahren zu klären. Dem Antrag ist zusätzlich eine vor- und rückseitige Kopie des Ausweises und ggf. des Führerscheins beizufügen, möglichst unter Angabe der Telefonnummer und der E-Mail-Anschrift. Über die Fahrschulen werden postalisch auch vollständige Ersterteilungs- und Erweiterungsanträge angenommen; die Gebührenfestsetzung kann jedoch nur für den einzelnen Antragsteller erfolgen und der Fahrschule übersendet werden.

Fahrerlaubnis-Fristen im Zusammenhang mit Corona:

Die Schlüsselzahl 95 wird vorläufig auch ohne den Nachweis vollständiger Weiterbildungen verlängert. Sollten die (augen-)ärztlichen Nachweise nicht fristgerecht eingereicht werden können, wird auch die Fahrerlaubnis vorläufig verlängert. Die Verlängerung erfolgt durch einen vorläufigen Führerschein, welcher im Inland gültig ist, für 3 Monate. Ist ein Kartenführerschein erforderlich, erfolgt die Verlängerung für 1 Jahr mit anschließender erneuter Antragstellung.

Die Frist der Prüfaufträge zur Abnahme der theoretischen/praktischen Fahrerlaubnisprüfung wird bis zum 31.10.2020 verlängert. Die Frist zur Teilnahme an einem Aufbauseminar für Fahranfänger auf Probe wird bis zum 15.06.2020 verlängert. Die Frist zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens im Rahmen der beantragten Fahrerlaubnis(neu)erteilung wird bis zum 15.06.2020 verlängert.

Die ausländische Nicht-EU-Fahrerlaubnis ist in Deutschland 12 Monate gültig, bis zum 01.04.2021.