[ Stand: 23 Juli 2021 - 15:54 Uhr ]

Das Hochwasser hatte in vielen Orten erhebliche Schäden an der Strom-, Gas- und Wasserversorgung, den Abwasserkanälen sowie am Mobilfunknetz angerichtet. Bei der Wiederherstellung der Versorgungsinfrastruktur konnten in den vergangenen Tagen bereits erhebliche Fortschritte verzeichnet werden.

©

blas, fotolia.de

Kreisweit ist die Versorgung wieder sichergestellt und auch im besonders hart betroffenen Erftstädter Ortsteil Blessem hat sich die Versorgungssituation schon maßgeblich gebessert:

 

  • Die Abwasserversorgung ist weitestgehend wiederhergestellt. Die für das Wochenende prognostizierten Regenfälle können daher von der Kanalisation aufgenommen werden.
  • Auch die Wasserversorgung ist in Blessem wieder sichergestellt. Das Wasser hat dort allerdings noch keine Trinkwasserqualität und ist daher nicht für den Verzehr geeignet bzw. muss abgekocht werden.
  • An der Stromversorgung wird weiter unter Hochdruck gearbeitet. Einige Straßenzüge in Blessem sind bereits wieder an das Stromnetz angeschlossen. Tendenz steigend. Bei Rückfragen zur Energieversorgung können die Menschen sich direkt an die kostenfreie Hotline des Betreibers wenden: 0800 411 22 44.
  • Das Mobilfunknetz ist ebenfalls größtenteils schon wiederhergestellt. Bis zum Abschluss der Arbeiten werden allerdings noch einige Tage vergehen.
  • Die Gasversorgung in Blessem befindet sich im Wiederaufbau. Dies wird noch mindestens 2-3 Wochen dauern.
  • Der Abtransport des Mülls und Sperrmülls aus den betroffenen Gebieten wird mit höchster Priorität weiter fortgesetzt.

 

Aktuell sind in Blesssem zahlreiche Helfer vor Ort, sodass das Straßennetz zeitweise überlastet ist. Verzichten Sie daher möglichst auf alle nicht notwendigen Fahrten. Es wird eindringlich darum gebeten, dass sich keine an den Aufräumarbeiten unbeteiligten Personen („Schaulustige“) im Ort aufhalten.

 

Die Situation der Kreisstraßen hat sich verbessert. Sämtliche Kreisstraßen sind befahrbar mit Ausnahme der K 23. Die Brüggener Straße in Kerpen wurde unterspült. Voraussichtlich kann die K23 an dem Ende der nächsten Woche wieder frei gegeben werden.