Präventionsempfehlungen für Bürgerinnen und Bürger des Rhein-Erft-Kreises

Bild mit Kind und Wasserflasche, trinkend
©

Kzenon, fotolia.de

Die ersten Rekordtemperaturen des Jahres mit weit über 30 Grad wurden gemessen. Bei aller Freude über das Badewetter sollten insbesondere ältere Menschen, Babys und Kinder sowie chronisch Kranke einige nützliche Hinweise beachten. Doch können auch junge und gesunde Menschen Hitzeschäden erleiden, wenn sie körperlich anstrengenden Tätigkeiten bei extrem hohen Temperaturen nachgehen.

Die Kreisverwaltung hat ein ausführliches Informationsblatt zusammengestellt, in dem Sie viele nützliche Hinweise finden, was man bei den aktuellen Temperaturen beachten sollte. Die wichtigsten Tipps lauten:

  • Ganz wichtig: Lassen Sie keine Kinder oder Tiere unbeaufsichtigt im Fahrzeug!
  • Trinken Sie (leicht) gekühlte, nichtalkoholische Getränke und erhöhen Sie Ihre Flüssigkeitszufuhr unabhängig von Ihrer körperlichen Tätigkeit. Ideal sind verdünnte Saftschorlen, lauwarmer Hagebuttentee, Melissentee oder Kümmeltee.
  • Vermeiden Sie heiße, fette und blähende Speisen und bevorzugen Sie lieber frisches Gemüse und Obst.
  • Halten Sie sich vorwiegend im Schatten oder in kühlen Räumlichkeiten auf.
  • Wählen Sie bei hohen Temperaturen leichte, helle und locker sitzende Kleidung. Sonnenbrand beeinträchtigt die natürliche Regulierung des Wärmehaushalts.
  • Outdoor-Aktivitäten sollten Sie vorwiegend in den Morgen- oder Abendstunden durchführen. Machen Sie an schattigen, kühlen Plätzen öfters Pause, so dass der Körper die Möglichkeit hat, sich zu erholen.

Achten Sie auf Ihre Umgebung und ob sich Menschen in Ihrer Nähe womöglich gerade in einer Notsituation befinden.

Das Informationsblatt „Hinweise bei Hitzewellen“ ist zu finden auf der Internetseite des Rhein-Erft-Kreises (www.rhein-erft-kreis.de)/ Ausländerwesen – Bauen – Ordnung/Ordnung/ Rettungsdienst-Feuerschutz.