„Ein Kreis. Deine Heimat. Unsere Zukunft.“ – Das ist der Slogan, unter dem Landrat Michael Kreuzberg heute die erste derartige Imagekampagne des Rhein-Erft-Kreises auf dem Betriebsgelände der REVG in Kerpen-Türnich vorgestellt hat.

©

Rhein-Erft-Kreis

Landrat Kreuzberg (mi.) mit den Geschäftsführern der REVG, Martin Gawrisch (l.) und Walter Reinartz (r.) sowie der Pressesprecherin der REVG Sabine Fusshoeller-Kleinert.

„Wir haben diese Kampagne aufgelegt, weil es immer notwendiger wird, den Rhein-Erft-Kreis als Marke zu etablieren“ erklärte Kreuzberg vor den 12 bedruckten Bussen. Der Kreis befinde sich angesichts des Kohleausstiegs in einem Strukturwandel von historischem Ausmaß, der parallel zig Landkreise und vier Bundesländer betreffe. Der Rhein-Erft-Kreis, der nach Mitarbeiterzahlen mit deutlichem Abstand am stärksten vom Ende der Kohlewirtschaft betroffen sei, müsse daher auch innerhalb des Reviers als starke Marke wahrgenommen werden. „Und diese Markenbildung muss zunächst einmal nach innen wirken, indem die Menschen an Rhein und Erft wissen, wofür ihr Kreis steht, in welchen alltäglichen Lebensbereichen er für sie Dienstleister ist“, führte der Landrat weiter aus.

Der Kreis habe sich deshalb dafür entschieden, eine neue Möglichkeit zur Ansprache der Menschen an Rhein und Erft zu nutzen, die ihm in dieser Form erst seit letztem Jahr zur Verfügung stehe. Mit den Bussen der kreiseigenen Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft (REVG) gebe es einen idealen Werbeplatz, den man nun nutzen könne. Ein Jahr nach der Neuaufstellung der REVG als operative Verkehrsgesellschaft profitierten von der Kampagne also sowohl der Kreis als auch seine größte Tochtergesellschaft.

Michael Kreuzberg: „Wir wollen beide tiefer im öffentlichen Bewusstsein verankern, um klar zu machen, was der Kreis leistet. Dazu haben wir vier Themenbereiche ausgewählt, die zu den Kernbereichen unseres Verwaltungshandelns gehören, die aber in der Öffentlichkeit weniger stark wahrgenommen werden als etwa unsere Zulassungsstelle.“ Der Kreis sei als eigene kommunale Ebene neben den kreisangehörigen Kommunen in viel mehr Bereichen tätig. Das wolle man den Menschen an Rhein und Erft nun stärker vermitteln.

„Bildung“, „Mobilität“, „Ausbildung“ und „Infrastruktur“ sind die vier Themenbereiche, die für die Kampagne ausgewählt wurden. Für alle Themenbereiche hat die Kreisverwaltung eine stark komprimierte Zusammenstellung von Aufgaben des Kreises grafisch aufbereiten lassen. Da ein Bus in der Regel nur wenige Sekunden an einer Haltestelle steht, wurde darauf Rücksicht genommen, nicht zu viele Informationen zu verarbeiten.

Wer an Details zu den Themenbereichen interessiert ist, kann sich auf einer die Kampagne begleitenden Homepage weitergehend informieren. Die Adresse der Infoseite lautet rek-zukunft.de und ist auch auf allen Plakaten zu finden.

Mit dem Start der Kampagne am 1. Januar 2020 werden die vier Themenplakate auf jeweils 3 Bussen angebracht. Somit ist sichergestellt, dass alle Motive regelmäßig im gesamten Kreisgebiet auftauchen. Angelegt ist die Kampagne zunächst für ein Jahr und es besteht die Option, ein weiteres Motiv drucken zu lassen. Die Kosten werden aus den laufenden Haushaltsmitteln des Kreises bestritten.