[ Stand: 13 Juli 2020 - 08:19 Uhr ]

„Sansa – Schule anders – nachhaltig Schwierigkeiten angehen“

Fleißige Schülerinnen bei der Erledigung ihrer schulischen Aufgaben in der Lerngruppe
©

Rhein-Erft-Kreis

Fleißige Schülerinnen bei der Erledigung ihrer schulischen Aufgaben in der Lerngruppe

Das Kommunale Integrationszentrum des Rhein-Erft-Kreises und die Stadt Frechen haben gemeinsam in den zurückliegenden Wochen während der Corona-Pandemie das Projekt „SanSa – Schule anders – nachhaltig Schwierigkeiten angehen“ umgesetzt. Ziel des Projektes ist es, Schülerinnen und Schüler mit und ohne Migrationshintergrund bei schulischen Aufgaben zu unterstützen und zu fördern.

Bis zu den Sommerferien wurden insgesamt 18 Schülerinnen und Schüler unterstützt. Gelernt wurde jeweils vormittags und nachmittags für zwei Stunden in kleinen, achtköpfigen Gruppen. Auch in den Sommerferien wird das Projekt fortgeführt. Schülerinnen und Schüler werden dann im Unterrichtsraum der Frechener Flüchtlingshilfe weiterhin beim Erreichen ihrer Lernziele unterstützt. „Somit wird die schulische Chancengleichheit verbessert und der Lernerfolg gesichert“, wissen die Projektpartner.

Beim Rhein-Erft-Kreis und der Stadt Frechen sowie den lokalen Partnerinnen und Partnern sind sich die Verantwortlichen einig, dass durch die gezielte Fördermaßnahme gute Bildungschancen ermöglicht und auch die Chancen für das Erreichen von Schulabschlüssen erhöht werden. Aus praktischer Erfahrung wissen die Projektverantwortlichen sowie die Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter, dass so zudem die Integration der Schülerinnen und Schüler verbessert wird. Auch das selbständige und eigenverantwortliche Lernen wird gestärkt.