Jedes Jahr arbeiten junge Menschen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst absolvieren, an den Förderschulen des Rhein-Erft-Kreises. Die Freiwilligen leisten einen unverzichtbaren Beitrag für das Schulleben.

©

Schule Zum Römerturm

FSJlerin Celina Braun mit einem der Schüler an der Schule zum Römerturm.

Als Bezugspersonen für viele Schülerinnen und Schüler unterstützen sie die Lehrkräfte und andere hauptberufliche Begleiterinnen und Begleiter.

Die Motivation der jungen Erwachsenen ist unterschiedlich: Einige wollen die Zeit nutzen, um sich über ihre berufliche Zukunft klar zu werden, andere überbrücken die Zeit zum Studium oder zur Ausbildung, oder sie wollen sich sozial engagieren und dabei ihr erstes eigenes Geld verdienen.

"Ich konnte viele neue Erfahrungen sammeln und bin über die Tätigkeit mit den geistig behinderten Kindern über mich hinausgewachsen. Das vergangene Jahr hat mir Perspektiven eröffnet, über die ich vorher nicht nachgedacht habe" erklärt Celina Braun eine der derzeitigen Freiwilligen an der Schule Zum Römerturm. Sie unterstützt die Schülerinnen und Schüler einer Unterstufenklasse im Alter von 6 bis 10 Jahren seit August 2018. Zu ihren Aufgaben gehörte es vor allem, die Schülerinnen und Schülern im Unterricht und in deren Freizeit zu begleiten und in ihrer Selbstständigkeit zu unterstützen.

Die Erfahrungen Celina Brauns kann die stellvertretende Schulleiterin der Schule Zum Römerturm Karin Wulftange nur bestätigen: „Die Freiwilligen Helfer unterstützen die Schülerinnen und Schüler im Unterricht und erleben ihre Arbeit als sehr sinnvoll und gewinnbringend. Ich habe den Eindruck, dass sich alle persönlich stark weiterentwickeln. Zudem bekommen wir die Rückmeldung, dass der Freiwilligendienst ein dicker Pluspunkt im Lebenslauf ist“.

Für das nächste Schuljahr (ab August 2019) suchen die drei Schulen mit dem För-derschwerpunkt Geistige Entwicklung sowie die Förderschule mit dem Schwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung noch junge Menschen für den Freiwilligendienst. Die Schulen freuen sich über viele interessierte Anfragen und sind wie folgt zu erreichen: