[ Stand: 01 Oktober 2020 - 14:02 Uhr ]

Unterzeichnung des Pachtvertrags für das CFA. In Guidel werden Formen der Begegnung weiterentwickelt.

©

Rhein-Erft-Kreis

Unterzeichnung des CFA-Pachtvertrags

„Wir werden heute ein kleines Stück Geschichte schreiben – in der Partnerschaft des Rhein-Erft-Kreises mit unseren französischen Freunden“, freute sich Landrat Michael Kreuzberg zu Beginn der Pressekonferenz anlässlich der Unterzeichnung eines Pachtvertrages für das Centre-Franco-Allemand (CFA). Durch diesen Vertrag wird vereinbart, dass die DEFRABE Gesellschaft zur Förderung übernationaler Begegnungen in den kommenden 20 Jahren die traditionsreiche Jugend-Begegnungsstätte des Kreises in Guidel betreiben wird und damit die Zukunft des Standortes langfristig sichert. Der Kreistag hat dem Vorhaben in seiner jüngsten Sitzung einstimmig zugestimmt.

Landrat Kreuzberg sprach in diesem Zusammenhang von einem „sehr guten Tag für die deutsch-französische Freundschaft“, weil die Beziehungen der beiden Partnerkreise durch die Initiative noch ausgeweitet werden könnten. Durch ein exklusives Belegungsrecht für Gruppen aus dem Kreis sei darüber hinaus auch sichergestellt, dass insbesondere Schulklassen und Jugendgruppen die Einrichtung wie bisher weiter nutzen könnten.

Für die künftigen Betreiber des CFA nahmen Dr. Franz Schoser, Gerard Foussier und Dr. Erik Bettermann an der Pressekonferenz im Kapitelsaal des Brühler Rathauses teil. Sie bezeichneten die Pflege und den Ausbau der deutsch-französischen Freundschaft als eine „Lebensaufgabe“. Gerard Foussier, dessen Familie ihre Wurzeln in einem Nachbarort von Guidel hat, betonte, dass man stets neue Wege finden müsse, um Jugendliche zu motivieren, sich ein eigenes Bild des Nachbarlandes zu verschaffen. Das sei ein wichtiges Element der Verständigung und der gelebten Freundschaft.

Dr. Franz Schoser richtete einen ausdrücklichen Dank an Landrat Kreuzberg und Dr. Erik Bettermann, die bei einem Gespräch im Rahmen einer Karnevalsveranstaltung die Idee zur Verpachtung der Jugend-Begegnungsstätte erstmals besprachen.

Die Teilnehmer der Pressekonferenz rückten zudem die konzeptionelle Neuausrichtung des CFA in den Fokus. So sei es ein wesentliches Merkmal, dass zukünftig möglichst immer deutsche und französische Jugendgruppen zeitgleich vor Ort sein sollen. Dadurch werde man dem Anspruch einer Begegnungsstätte in noch viel stärkerem Maße gerecht.