[ Stand: 30 Juni 2020 - 11:13 Uhr ]

Kreis bittet um Beachtung der geltenden Regelungen zum Mindestabstand auch bei Besuchen

©

Peter Maszlen, fotolia.de

Ab dem 1. Juli gelten weitere Lockerungen für Besuche von Angehörigen oder Freunden in Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen. So sind Besuche täglich und auch am Nachmittag ohne zeitliche Begrenzung von unter einer Stunde Besuchsdauer möglich. Ferner sind nun auch wieder Besuche auf den Zimmern der Bewohnerinnen und Bewohner zuzulassen.

Der Sozialdezernent des Kreises, Christian Nettersheim, begrüßt diesen Schritt, weil die bisherigen Einschränkungen gerade für die Senioren eine große seelische Belastung darstellten. "Allerdings sind zum Schutz der Bewohner weiterhin die Abstandsregeln von mindestens 1,5 Metern auch gegenüber den Angehörigen einzuhalten“, betont der Dezernent. „Ich bitte Angehörige und andere Besucher darum, den Verantwortlichen in den Heimen das Leben nicht unnötig schwer zu machen und sich an die Vorgaben zu halten bzw den Anweisungen des Personals Folge zu leisten, denn diese müssen die Folgen eines möglichen Ausbruchs in der Einrichtung bewältigen. Durch die Einhaltung der Abstandsregeln und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes schützt man nicht nur sich und seinen Angehörigen, sondern auch die übrigen Bewohner und Mitarbeitenden der Einrichtung", so Nettersheim.