[ Stand: 19 Oktober 2020 - 10:28 Uhr ]

Im Laufe des Sonntags hat die 7-Tages-Inzidenz für den Rhein-Erft-Kreis den Wert von 50 überschritten. Da das Infektionsgeschehen nicht ausschließlich auf bestimmte Einrichtungen zurückzuführen ist, stellt der Kreis nun in einer weiteren Allgemeinverfügung das Erreichen der Gefährdungsstufe 2 gemäß der Coronaschutzverordnung fest.

©

Zerbor, Adobe Stock

Damit treten zum 20.10.2020 um 0.00 Uhr in allen Städten des Kreises die Regelungen des § 15a Abs. 4 der Verordnung in Kraft. Das bedeutet unter anderem:

  • Der Betrieb gastronomischer Einrichtungen und der Verkauf alkoholischer Getränke ist von 23 Uhr bis 6 Uhr unzulässig.
  • An Festen aus herausragendem Anlass außerhalb einer Wohnung dürfen höchstens zehn Personen teilnehmen.
  • In der Öffentlichkeit dürfen sich außerhalb von Familien und Personen zweier Hausstände nur noch Gruppen von höchstens fünf Personen treffen.

 

Bei allen Regelungen gilt für den privaten Raum – also das eigene Haus samt Garten oder die eigene Wohnung – weiterhin der hohe Grundrechtsschutz der Privatsphäre. „Ich appelliere dennoch an die Vernunft jedes einzelnen und empfehle dringend die Beachtung der Regelungen auch im privaten Raum – dies schließt ausdrücklich die Empfehlung ein, Kontakte und private Feiern zu reduzieren und möglichst infektionssicher zu gestalten“, so der Kreisgesundheitsdezernent Christian Nettersheim.