[ Stand: 07 April 2021 - 14:46 Uhr ]

Landrat Frank Rock sowie die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der zehn kreisangehörigen Kommunen stehen in engem Kontakt und beraten regelmäßig die aktuelle Corona-Lage. Dabei bewerten Sie nicht nur die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz, sondern sprechen auch über Fortschritte der Impfkampagne und das weitere Vorgehen in Sachen Bürgertestungen.

©

peterschreiber.media, Adobe Stock

Nachdem der Kreis mehr als eine Woche über der Schwelle von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner lag, hatten die Verwaltungschefs sich bereits Ende März darauf verständigt nicht die „Notbremse“ zu ziehen aber die Coronaschutzregelungen weiter zu verschärfen. Mit der Allgemeinverfügung des Kreises vom 27. März wurde die Vorlage von tagesaktuellen Corona-Schnelltests zur Bedingung für den Einkauf im Einzelhandel. Dieses gezielte Vorgehen habe sich aus Sicht der Hauptverwaltungsbeamten bewährt, gleichwohl arbeiten sie gemeinsam weiterhin daran, das Angebot an Schnelltests in den Kommunen noch weiter auszubauen und flächendeckend zu verstetigen.

„Mit meinen Kolleginnen und Kollegen aus den Kommunen konnte ich heute aber auch feststellen, dass das Vertrauen der Bevölkerung in die Maßnahmen immer dann schwindet, wenn es häufig zu kurzfristigen Änderungen kommt. Das führt schnell zu Verwirrung und Verunsicherung“, erklärt Landrat Frank Rock.

Die Bürgermeister und der Landrat waren sich daher einig, diese Woche keine weiteren Einschränkungen zu beschließen, die durch zu erwartende bundes- oder landeseinheitlichen Regelungen (Stichwort „Brückenlockdown“) erneut angepasst werden müssten. 

Darüber hinaus hat sich die Runde über digitale Lösungen zur Kontaktnachverfolgung und sogenannte Pooltestungen an Grundschulen ausgetauscht.