Alle Preisträger erhalten jeweils 400 Euro Preisgeld

Die Preisträger des Preises für Zivilcourage 2018
©

Rhein-Erft-Kreis/Schall

Die Preisträger des Preises für Zivilcourage 2018

Zu Beginn der heutigen Kreistagssitzung zeichnete Landrat Michael Kreuzberg sieben couragierte Menschen von Rhein und Erft mit dem Preis für Zivilcourage aus. Auf diese Weise würdigt der Rhein-Erft-Kreis das entschlossene Handeln der Preisträger, die ungeachtet möglicher Konsequenzen für das eigene Wohl selbstlos gehandelt haben. Aufgrund der Vielzahl preiswürdiger Vorschläge wird der Preis in diesem Jahr geteilt.

Allen Preisträgern überreichte der Landrat ein Preisgeld in Höhe von 400 Euro.

Für ihr mutiges und umsichtiges Handeln wurden die Hürther Leon Neugebauer, Matteo Chiericati und Magnus Müller, alle zwischen 11 und 13 Jahren alt, ausgezeichnet. Im Februar 2017 spielten sie mit zwei Freunden am Gotteshülfeteich. Die zwei Freunde betraten die dünne Eisfläche des teilweise gefrorenen Sees. Wenige Meter vom Ufer entfernt brachen beide ins Eis ein. Den Preisträgern gelang es, einen der Freunde aus dem Wasser zu ziehen. Der andere Freund geriet unter die Eisschicht und wurde von den Rettungskräften, welche die Jungen alarmiert hatten, gerettet.

Weiterhin werden der zwölfjährige Nico Rieling sowie Michelle Köhler und Dennis Martin König aus Kerpen ausgezeichnet. Im März 2017 wurde eine Außendienstmitarbeiterin der Kolpingstadt Kerpen von einer Falschparkerin sowie von ihrer Beifahrerin tätlich angegriffen. Nico Rieling und Michelle Köhler kamen der Außendienstmitarbeiterin zur Hilfe und versuchten die Streitenden zu trennen. Daraufhin wurden sie ebenfalls angegriffen. Als weiterer Zeuge trennte der später hinzugetretene Dennis Martin König die Parteien. Bei seinem Eingreifen wurde er von den aggressiven Falschparkerinnen gebissen. Die Fahrerin stieg anschließend in ihr Fahrzeug und fuhr mit dem Auto die Mitarbeiterin der Stadt an, wobei sie diese leicht verletzte. Die inzwischen hinzugerufenen Polizeibeamten nahmen die Falschparkerin in Gewahrsam und leiteten ein Strafverfahren ein.

Als einzelne Preisträgerin wurde Selina Anna Maria Wolf geehrt. Frau Wolf fuhr an einem Abend im Dezember 2017 mit dem Auto durch Bergheim, als plötzlich eine Frau ihr Fahrzeug stoppte. Die sehr erregte und verängstigte Frau bat Frau Wolf darum, zum Bahnhof gefahren zu werden. In dem Moment als die Frau ins Auto zustieg, versuchte ein bewaffneter Mann sie aus dem Auto zu ziehen. Er stach mit einem Messer auf das Gesicht und den Körper der Frau ein. Als der Mann von der Frau abließ, brachte Frau Wolf die Schwerverletzte direkt in die Notaufnahme eines Krankenhauses. Polizisten nahmen den Täter kurze Zeit später fest. Der Mann wurde zwischenzeitlich verurteilt.