Bevölkerung soll auf öffentliche Warnmittel aufmerksam gemacht werden

Bild mit Kalender, Datumsangabe
©

Lucocattani, fotolia.de

Am 06. September findet erstmalig der „Warntag NRW” statt, bei dem landesweit alle vorhandenen Warnmittel erprobt werden. Um 10.00 Uhr werden landesweit alle Sirenen heulen und auch die Warn-App “NINA” (Notfall-Informations- und nachrichten-App des Bundes) mit einer Probewarnmeldung aktiviert. Ziel des landesweiten „Warntag NRW” ist es, den Bürgerinnen und Bürgern in Nordrhein-Westfalen zu veranschaulichen, welche Warnmittel es gibt, was sie bedeuten und wie man im Ernstfall richtig reagiert.

Innenminister Herbert Reul hat den „Warntag NRW” initiiert und setzt ihn nun in Zusammenarbeit mit den Kommunen um. Das Thema „Warnung“ soll wieder stärker ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt werden, damit die Menschen sich selbst und anderen in Gefahrensituationen helfen können. Damit die richtige Reaktion im Ernstfall immer präsent ist, wird der „Warntag NRW” von nun an jährlich am ersten Donnerstag im September stattfinden.

Auch der Rhein-Erft-Kreis und die kreisangehörigen Kommunen beteiligen sich an dem landesweiten Aktionstag und werden neben der Durchführung von Sirenenalarmen auch Informationsbroschüren zur Verfügung stellen. Der Kreis als Katastrophenschutzbehörde legt diese im Kreishaus aus, die Kommunen verteilen sie auf unterschiedliche Weise.

Unter der Internetadresse www.warnung.nrw hat das NRW-Innenministerium ausführliche Informationen zum Thema „Warnung” und zum landesweiten „Warntag NRW” bereitgestellt. Dort finden Sie auch einen Informationsflyer und Vorlagen für Poster.