Stellen an Förderschulen und im Bereich Natur-/Landschaftspflege

Bild zeigt Schriftzug Bundesfreiwilligendienst
©

Marco2811, fotolia.de

Der Rhein-Erft-Kreis sucht in zwei Bereichen junge Menschen, die sich im Freiwilligendienst engagieren möchten: an den Förderschulen im Kreis und im Bereich der Natur- und Landschaftspflege.

Förderschulen

An drei Förderschulen des Rhein-Erft-Kreises mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung und an einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung unterstützen junge Männer und Frauen im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) oder des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) die Schülerinnen und Schüler im Schulalltag.

„Mir macht die Arbeit hier an der Schule mit den Kindern und Jugendlichen sehr viel Spaß. Ich habe einen Einblick in verschiedene pädagogische und therapeutische Berufe bekommen, wovon ich in meinem zukünftigen beruflichen Leben stark profitieren kann“, erklärt Dominik Linz, einer der BFDler.

Ab sofort suchen die Schulen junge Leute für den Freiwilligendienst. Geeignet ist jeder und jede, der und die sich zutraut, mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung zu arbeiten; ohne Scheu und mit einer Portion Einfühlungsvermögen.

Interessenten melden sich bitte ab dem 20. August direkt bei den Förderschulen unter den hier genannten Kontaktdaten. Ferienbedingt ist die Erreichbarkeit vorher nicht immer sichergestellt:

  • Maria-Montessori-Schule in Brühl, mit Außenstelle in Wesseling
    Ansprechpartnerin: Claudia Schürmann, Tel.: 02232/27041
  • Paul-Kraemer-Schule in Frechen
    Ansprechpartnerin: Ina Lakermann, Tel.: 02234/59505
  • Schule zum Römerturm in Bergheim-Thorr
    Ansprechpartnerin: Karin Wulftange, Tel.: 02271/767700
  • Heinrich-Böll-Schule in Frechen
    ​Ansprechpartnerin: Kristin Köllner-Monden, Tel.: 02234/933510

Natur- und Landschaftspflege

Unsere Umwelt, unsere Landschaft und unsere Natur bedürfen interessierter und engagierter Helfer!

Zu den Aufgaben zählen Arbeiten der Landschaftspflege, wie die Pflege und Betreuung von Biotopen oder Schutzgebieten, die Durchführung von Anpflanzungsarbeiten, das Aufstellen und Instandhalten von Schutzgebietsschildern oder auch die Mitarbeit bei Artenschutzprojekten.

Bewerberinnen und Bewerber sollten etwas handwerkliches Geschick, eine gewisse körperliche Fitness sowie einen Pkw-Führerschein mitbringen. Am wichtigsten sind aber Einsatzbereitschaft und der Spaß an einer Tätigkeit in der freien Natur – und dies auch bei schlechtem Wetter.

Darüber hinaus bietet die Stelle Einblick in die Arbeit anderer Arbeitsfelder im Umweltschutz. Dazu gehören Themen wie die Wasserwirtschaft, der Gewässerschutz, das Abfall- und Entsorgungswesen, der Bodenschutz oder die Landschaftsplanung. Es bieten sich damit viele Möglichkeiten zur persönlichen Orientierung vor dem Einstieg ins Berufsleben.

Interessenten für den Freiwilligendienst können sich umgehend bewerben beim:

Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat
Amt für Umweltschutz und Kreisplanung
Willy-Brandt-Platz 1
50126 Bergheim

Weitere Auskünfte sind telefonisch unter 02271/83-17089 oder 02271/83-17019 zu erhalten.