[ Stand: 07 Februar 2020 - 10:21 Uhr ]

Stephan Kirsch neuer Jagdbeiratsvorsitzender des Rhein-Erft-Kreises

v.l.n.r.: Kreisveterinäramtsleiterin Birgit Roos-von Danwitz, Hans-Josef Rösgen, Stephan Kirsch, Manfred Metternich und Kreisordnungsdezernent Martin Gawrisch
©

Rhein-Erft-Kreis

v.l.n.r.: Kreisveterinäramtsleiterin Birgit Roos-von Danwitz, Hans-Josef Rösgen, Stephan Kirsch, Manfred Metternich und Kreisordnungsdezernent Martin Gawrisch

Die Behandlung von jagdrechtlichen Themen, wie insbesondere Revierangelegenheiten, den Sachstand zur Afrikanischen Schweinepest sowie die Wahl eines neuen Vorsitzenden waren Schwerpunkte der jüngsten Sitzung des Jagdbeirates des Rhein-Erft-Kreises am 5. Februar.

Die ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder des Jagdbeirats beraten die Untere Jagdbehörde des Kreises in grundsätzlichen jagdrechtlichen Angelegenheiten, wie etwa Abrundungen von Jagdbezirken. Neben dem Landrat des Kreises, der die Aufgaben der Unteren Jagdbehörde wahrnimmt, besteht er aus Vertretern der Land- und Forstwirtschaft, jeweils einem Vertreter der Jagdgenossenschaften, des Naturschutzes, der Forstbehörde und des Tierschutzes sowie drei Jägern. Mit dieser vielseitigen Ausrichtung sollen die verschiedenen Interessenlagen abgedeckt werden, um aber zugleich in strittigen Fragen einen Konsens zu finden.

Zum neuen Vorsitzenden wählte der Jagdbeirat aus seiner Mitte den Kreisjagdberater und bisherigen stellvertretende Vorsitzenden, Stephan Kirsch, der beide Funktionen nun in Personalunion wahrnimmt. Gleichzeitig endete damit die Amtszeit des bisherigen Vorsitzenden, Manfred Metternich. Er schied aus eigenen Wünschen aus dem Gremium aus.

Mit einem kleinen Präsent dankte und würdigte Kreisordnungsdezernent Martin Gawrisch im Namen des Kreises Metternich für die gute über 20-jährige Zusammenarbeit mit der Unteren Jagdbehörde sowie im Jagdbeirat.

Neuer stellvertretender Jagdbeiratsvorsitzender wurde Herr Bernd Coenen.

Sein Namensvetter, Antonius Coenen, wurde im weiteren Verlauf der Sitzung als stellvertretender Kreisjagdberater bestätigt.

Ebenfalls wurde während der Sitzung Hans-Josef Rösgen von der Unteren Jagbehörde des Kreises vom Jagdbeirat mit anerkennendem Dank für seine Arbeit verabschiedet. Er tritt mit Ablauf des Monats in den wohlverdienten Ruhestand.