[ Stand: 23 Dezember 2020 - 16:05 Uhr ]

„Das Warten auf den Impfstoff hat ein Ende, am Sonntag geht es endlich los“, freut sich Landrat Frank Rock über den Start der Impfungen im Rhein-Erft-Kreis.

©

DOC RABE Media, Adobe Stock

Ab dem 27. Dezember werden mobile Teams an drei Tagen bis Jahresende die ersten Bewohner und das Personal von Pflegeeinrichtungen impfen. „Noch in diesem Jahr werden für unseren Kreis voraussichtlich etwas mehr als 3.000 Impfdosen zur Verfügung gestellt“, erläutert Rock.

Da zunächst nicht ausreichend Impfstoff zu Verfügung steht, um alle Menschen zu impfen, die das wünschen, ist eine Priorisierung notwendig. Die Reihenfolge der Impfungen ist in einer Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums festgelegt, die auf einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut (RKI) aufbaut. Nach dieser Verordnung liegt der Schwerpunkt der ersten Impfungen bei den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie dem Personal von Pflegeheimen. Auch Beschäftigte im Gesundheitswesen, die einem besonders hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, gehören zu der ersten Gruppe.

Im Rhein-Erft-Kreis werden nun zunächst diese Gruppen durch mobile Teams geimpft. Voraussichtlich im Laufe des Januars wird dann auch zusätzlich das zentrale Impfzentrum des Kreises im Hürth Park seinen Betrieb aufnehmen. „Durchgeführt werden die Impfungen durch die Ärzte der Kassenärztlichen Vereinigung. Ihnen spreche ich für den beispiellosen Einsatz einen großen Dank aus“, so Rock.

Damit es im Januar nicht zu langen Warteschlangen vor dem Impfzentrum kommt, wird es ein landesweit einheitliches Terminmanagement geben. Die Impfberechtigten werden darüber rechtzeitig informiert. Von vorherigen Anfragen bittet die Kreisverwaltung abzusehen. Die Impfung ist freiwillig und wird für die Bevölkerung kostenlos sein – unabhängig vom Versicherungsstatus.