[ Stand: 23 Juli 2021 - 09:49 Uhr ]

Nach der verheerenden Flutkatastrophe in der vergangenen Woche haben die Aufräumarbeiten in den betroffenen Gebieten des Rhein-Erft-Kreises begonnen. Neben vielen hilfsbereiten Bürgerinnen und Bürgern sowie den Einsatzkräften des Technischen Hilfswerks und der Feuerwehr packen auch Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr mit an.

©

Adobe Stock: zsv3207

Die Zusammenarbeit mit den Bundeswehrkräften hat sich für den Rhein-Erft-Kreis bereits bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie bewährt. Auf Initiative des Kreises kommen die Soldatinnen und Soldaten nun auch auf den vom Hochwasser betroffenen Straßen und Ortschaften wie in Erftstadt-Blessem und Bliesheim zum Einsatz.
 
Insbesondere bei der Räumung der teilweise zerstörten B265 kamen die Arbeiten dank mehrerer Panzer zügig voran, sodass havarierte Fahrzeuge leichter geborgen werden konnten. Zurzeit unterstützt die Bundeswehr unter anderem mit Transporthubschraubern die Abdichtung der Austrittstelle der Erft an der Kiesgrube in Blessem.
 
„Die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr hat sich ein weiteres Mal als besonders gewinnbringend erwiesen. Allen Soldatinnen und Soldaten danke ich recht herzlich für ihren tatkräftigen Einsatz bei der Bewältigung der Katastrophenschäden. Gerade in diesen Tagen brauchen wir mehr denn je ihre starke Unterstützung.“ erklärt Landrat Rock.