Aufgrund des Ausbruchs der Rußrindenkrankheit an Ahornbäumen am Hahnengraben und am Fliestedener Graben östlich von Stommeln ist eine Fällung der betroffenen Bäume ab dem 9. Januar notwendig.

Betroffene Bäume am Hahnengraben in Stommeln
©

Rhein-Erft-Kreis

Betroffene Bäume am Hahnengraben in Stommeln

Die Rußrindenkrankheit ist durch einen dichten, schwarzen Sporenbelag am Baum erkennbar und kann beim Einatmen dieser Sporen eine allergisch bedingte Entzündung der Lungenbläschen (Alveolitis) hervorrufen. Zudem stellen die betroffenen Bäume ein Verkehrssicherheitsrisiko dar, da sie nach Ausbruch der Krankheit innerhalb eines oder mehrerer Jahre absterben.

Insgesamt sind ca. 400 Bäume betroffen, die sich sowohl auf Flächen des Rhein-Erft-Kreises wie auch des Erftverbandes befinden. Die Arbeiten werden durch den zuständigen Revierförster des Landesbetriebs Wald und Holz NRW geplant und überwacht. Die Maßnahme wird sich über eine bis anderthalb Wochen hinziehen. Eine zeitweise Beeinträchtigung des Verkehrs an der Nettegasse während der Fällarbeiten ist möglich.

Die weitere landschaftspflegerische Entwicklung des Gehölzbestands am Hahnengraben wird nach Abschluss der Fällarbeiten ermittelt und Ersatzpflanzungen auf den betroffenen Flächen werden geplant.