[ Stand: 26 Juni 2020 - 12:50 Uhr ]

Nach Pilotprojekten in Wesseling, Brühl und Kerpen weitet der Rhein-Erft-Kreis ein spezielles Informationsangebot für Senioren nun auch auf Erftstadt aus.

Bild zeigt alten Mann und besorgten Sohn
©

Lisa F. Young, fotolia.de

Alle Bürgerinnen und Bürger über 75 Jahren erhalten demnächst gemeinsame Post von der Stadt- und Kreisverwaltung und werden damit auf die „präventiven Hausbesuche“ aufmerksam gemacht.

Die angebotenen Besuche haben das Ziel, dass ältere Menschen möglichst lange selbständig in ihrem häuslichen Umfeld leben können, statt in eine stationäre Pflegeeinrichtung umzuziehen.

„Mit der Arbeiterwohlfahrt haben wir vor Ort einen erfahrenen Kooperationspartner gefunden, der für uns die Durchführung des Projektes übernimmt“, erklärt der Sozialdezernent des Kreises, Christian Nettersheim. „Vielen Senioren kann damit ein großer Wunsch erfüllt werden, wenn sie durch gezielte Unterstützung länger zuhause wohnen können“, beschreibt Nettersheim die Motivation für das Projekt.

Bei der Pressekonferenz im Liblarer Rathaus wurden die beiden Beraterinnen der AWO, Bärbel Becker und Heidi Weitz vorgestellt, die ab sofort für neutrale und kostenlose Beratungen den älteren Personen zur Verfügung stehen.

Bürgermeister Volker Erner freut sich über die Ausweitung des Programms auf seine Kommune und betont für Erftstadt: „Es ist wichtig, auf die speziellen Bedürfnisse der älteren Menschen einzugehen und daher ist das neue Beratungsangebot ein richtiger und notwendiger Schritt.“ In Erftstadt werden 6.523 Personen angeschrieben, die über 75 Jahre alt sind. Die Besuche dienen der ersten Kontaktaufgabe und der Informationsweitergabe der vorhandenen Angebote und weiterer Beratungsmöglichkeiten bei der Stadtverwaltung und Trägern bzw. Organisationen.

Die Beteiligten sind sich einig, dass die Besuche einen großen Nutzen haben werden, da es häufig erheblichen Beratungsbedarf gibt. Dies betrifft Fragestellungen bezüglich der zustehenden Leistungen, manchmal aber auch ganz gezielte Hilfe im Kontakt mit sozialen Einrichtungen und Ämtern.