[ Stand: 08 September 2021 - 15:10 Uhr ]

Die Corona-Fallzahl ist in den letzten 24 Stunden um 45 Fälle gestiegen. Dem Gesundheitsamt wurden 122 Neuinfektionen gemeldet. Dem stehen 77 Personen gegenüber, die zwischenzeitlich wieder als genesen gelten.

© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Todesfälle wurden der Kreisverwaltung heute nicht gemeldet.

Der Wert der Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen je 100.000 Einwohner für den Rhein-Erft-Kreis liegt heute bei 69,4 (Vortag: 64,7).

Fallzahlen nach Kommunen, Stand: 14.00 Uhr

Anmerkungen:

  • Indexfälle sind positiv auf Corona getestete Personen.
  • Der Status „genesen“ gilt mit dem Ablaufen der Quarantäne von erkrankten Personen (sofern diese dann symptomfrei sind).

Kommune

Indexfälle insgesamt

Genesen

Todesfälle

Aktuelle

Fälle

Bedburg

1027

955

41

31

Bergheim

3265

3.080

51

134

Brühl

2262

2.140

57

65

Elsdorf

946

881

19

46

Erftstadt

1787

1.682

36

69

Frechen

2705

2.537

59

109

Hürth

2986

2.866

35

85

Kerpen

3313

3.100

63

150

Pulheim

1910

1.819

29

62

Wesseling

2349

2.252

22

75

Rhein-Erft-Kreis

22.550

21.312

412

826

Die endgültigen Daten des Tages inklusive aktueller 7-Tages-Inzidenz finden Sie ab ca. 19.00 Uhr unter folgendem Link: www.rhein-erft-kreis.de/lagekarte.

 

Lage in den Krankenhäusern und stationären Betreuungseinrichtungen

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden aktuell 27 Personen in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion behandelt. 7 davon werden intensivmedizinisch versorgt.

In 3 stationären Altenpflege- und Betreuungseinrichtungen sind zurzeit insgesamt 3 Bewohnerinnen und Bewohner mit dem Coronavirus infiziert.

 

Landrat Frank Rock begrüßt neue, einheitliche Quarantäneregelungen für Schulen und Kindertagesstätten

Das Land Nordrhein-Westfalen wird auf Grundlage der Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz die Quarantäneregelungen für Schulen und Kindertagesstätten verändern. So wird nach Inkrafttreten der neuen Regelungen nur für das nachweislich infizierte Kind eine 14-tägige Quarantäne ausgesprochen. Für die übrigen Kinder – darunter auch jene, die möglicherweise Kontakt mit der infizierten Person hatten – werden regelmäßige Tests durchgeführt. Nur wenn zum Beispiel Infektionen bei mehreren Kindern in einer Klasse gleichzeitig auftreten und von einem erkennbar größeren Ausbruchsgeschehen ausgegangen werden kann, sollen Gesundheitsämter über das einzelne Kind hinaus Quarantäneanordnungen erlassen. Diese Kontaktpersonen in Quarantäne können aber vorzeitig wieder in die Schule oder Kita, wenn ein nach dem fünften Tag der Quarantäne durchgeführter PCR-Test ein negatives Ergebnis aufweist.

Landrat Frank Rock: „Ich halte diese Änderungen im Umgang mit der Pandemie für richtig. Wir müssen unseren Kindern so viel Bildung in Präsenz ermöglichen wie irgendwie möglich. Ich hoffe daher, dass die angekündigte Änderung der Rechtslage schnell in Kraft treten wird, damit wir diese im Rhein-Erft-Kreis unmittelbar anwenden können.“