[ Stand: 07 Oktober 2021 - 14:49 Uhr ]

Heute ist die Zahl der laborbestätigten Corona-Fälle im Rhein-Erft-Kreis um 3 auf 607 gestiegen.

© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Seit gestern um 14:00 Uhr verzeichnete das Gesundheitsamt 42 Neuinfektionen, demgegenüber stehen aber auch 38 Personen, die zwischenzeitlich wieder als genesen gelten.

Darüber hinaus wurde der Kreisverwaltung heute leider auch ein weiterer Todesfall mit positiver Testung auf COVID-19 gemeldet. Es handelt sich um einen Mann aus Frechen, der gestern im Alter von 94 Jahren in einem Klinikum verstarb. Seit Beginn der Pandemie hat es im Kreis damit insgesamt 425 Todesopfer in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gegeben.

Der Wert der Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen je 100.000 Einwohner für den Rhein-Erft-Kreis liegt heute bei 50,7 (Mittwoch: 51,1).

Die Hospitalisierungsinzidenz (Anzahl der Personen mit COVID-19, die innerhalb der vergangenen 7 Tage in ein Krankenhaus aufgenommen worden sind pro 100.000 EW) liegt heute bei 1,06 (Mittwoch: 1,06).

Fallzahlen nach Kommunen, Stand: 14.00 Uhr

Anmerkungen:

  • Indexfälle sind positiv auf Corona getestete Personen.

  • Der Status „genesen“ gilt mit dem Ablaufen der Quarantäne von erkrankten Personen (sofern diese dann symptomfrei sind).

Kommune

Indexfälle insgesamt

Genesen

Todesfälle

Aktuelle

Fälle

Bedburg

1.083

1.014

42

27

Bergheim

3.532

3.368

52

112

Brühl

2.353

2.264

57

32

Elsdorf

1.005

968

19

18

Erftstadt

1.901

1.816

38

47

Frechen

2.875

2.738

61

76

Hürth

3.152

3.042

36

74

Kerpen

3.538

3.381

66

91

Pulheim

2.011

1.930

32

49

Wesseling

2.518

2.415

22

81

Rhein-Erft-Kreis

23.968

22.936

425

607

Die endgültigen Daten des Tages inklusive aktueller 7-Tages-Inzidenz finden Sie ab ca. 19.00 Uhr unter folgendem Link: www.rhein-erft-kreis.de/lagekarte.

Weiterhin überdurchschnittliche Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen / Kreis mahnt zur Vorsicht bei Lockerung der Maskenpflicht insbesondere an Grundschulen

Während die 7-Tages-Inzidenz gestern im Rhein-Erft-Kreis über alle Altersgruppen hinweg 51,1 betrug, sind bei Kindern und Jugendlichen weiterhin überdurchschnittliche Werte zu verzeichnen.

So betrug die 7-Tages-Inzidenz in der Altersgruppe 5-9 Jahre mit Stand 06.10. 92,6 und lag damit fast doppelt so hoch wie der Schnitt. In der Altersklasse 10-14 Jahre lag der Inzidenzwert bei 221,3 und damit mehr als viermal so hoch wie der Durchschnitt und in der Altersklasse zwischen 15 und 19 Jahren bei 96,8.

Mit Blick auf die in der gestrigen Schulmail des Ministeriums für Schule und Bildung (MSB) verkündete Absicht, ab dem 02.11.2021 auf die Maskenpflicht auf den Sitzplätzen im Unterricht in allen Schulformen zu verzichten, mahnt der Kreis zu einem vorsichtigen Vorgehen, denn das Tragen von Masken mindert das Infektionsrisiko von Schülerinnen und Schülern.

Vor dem Hintergrund, dass alle Schülerinnen und Schüler unter 12 Jahren und damit insbesondere der ganze Bereich der Grundschulen bislang nicht die Möglichkeit einer Impfung hatte, befürchtet das Gesundheitsamt saisonbedingt nicht nur einen Anstieg der Infektionsfälle, sondern dann aufgrund der fehlenden Masken in den Klassen auf Grundlage der geltenden QuaranträneVO des Landes und der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts auch wieder vermehrt Quarantänemaßnahmen für betroffene Sitznachbarn oder ganze Schulklassen.

Insofern sollte das Land bei einer konsistenten Politik nicht nur die Vorgaben an den Schulen lockern, sondern dann konsequenterweise auch die Vorgaben der QuarantäneVO oder die geltende Erlasslage für die Schulen anpassen, in der die Masken neben dem Testen und allgemeinen Hygienemaßnahmen derzeit ein wichtiger Baustein für die geltenden Regelungen sind.

Die Mitte September getroffenen Regelungen zum Quarantänemanagement an den Schulen hatte aus Sicht des Kreises in den vergangenen Wochen für eine gute Handlungsgrundlage für alle Beteiligten gesorgt.