[ Stand: 01 September 2021 - 15:27 Uhr ]

Kreis spricht sich für Änderung der Quarantäneregelungen bei Schülerinnen und Schüler sowie KITA-Kindern aus

© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Die Corona-Fallzahl ist in den letzten 24 Stunden um einen Fall gesunken. Dem Gesundheitsamt wurden 83 Neuinfektionen gemeldet. Dem stehen 84 Personen gegenüber, die zwischenzeitlich wieder als genesen gelten.

Todesfälle wurden der Kreisverwaltung heute nicht gemeldet.

Der Wert der Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen je 100.000 Einwohner für den Rhein-Erft-Kreis liegt heute bei 75,6 (Vortag: 69,0).

Fallzahlen nach Kommunen, Stand: 14.00 Uhr

Anmerkungen:

  • Indexfälle sind positiv auf Corona getestete Personen.
  • Der Status „genesen“ gilt mit dem Ablaufen der Quarantäne von erkrankten Personen (sofern diese dann symptomfrei sind).

Kommune

Indexfälle insgesamt

Genesen

Todesfälle

Aktuelle

Fälle

Bedburg

996

939

41

16

Bergheim

3118

2.976

50

92

Brühl

2202

2.091

57

54

Elsdorf

901

853

19

29

Erftstadt

1724

1.642

36

46

Frechen

2600

2.479

59

62

Hürth

2896

2.807

35

54

Kerpen

3169

3.002

63

104

Pulheim

1854

1.775

29

50

Wesseling

2271

2.183

22

66

Rhein-Erft-Kreis

21.731

20.747

411

573

Die endgültigen Daten des Tages inklusive aktueller 7-Tages-Inzidenz finden Sie ab ca. 19.00 Uhr unter folgendem Link: www.rhein-erft-kreis.de/lagekarte.

 

Impfungen von Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen im Kreisgebiet

Gestern, am 31. August, wurden 45 Schülerinnen und Schüler in zwei Gymnasien in Bergheim sowie Schüler einer Hauptschule in Bergheim mobil geimpft.

 

Kreis spricht sich für Änderung der Quarantäneregelungen bei Schülerinnen und Schüler sowie KITA-Kindern aus

In einer gemeinsamen Videokonferenz der Gesundheitsausschüsse von Landkreistag (LKT) und Städtetag hat der Rhein-Erft-Kreis sich dafür ausgesprochen, die geltenden Regelungen für Quarantänemaßnahmen für KITAS, aber insbesondere für Schulen zu modifizieren.

So sollten künftig nur noch positiv getestete Schülerinnen und Schüler sowie symptomatische Kontaktpersonen in Quarantäne gehen müssen. Alle übrigen Schülerinnen und Schüler sollten am nächsten Tag wieder am Unterricht teilnehmen dürfen.

Aufgrund der Hygienekonzepte an Schulen, dem Testsystem, der Maskenpflicht und der Erfahrungen aus den letzten Monaten, dass an Schulen nur sehr selten sog. Infektionscluster auftreten, hält der Kreis eine solche Regelung für vertretbar. Diese einhellige Position der Gesundheitsausschüsse von LKT und Städtetag soll jetzt durch die beiden kommunalen Spitzenverbände an die beteiligten Ministerien für Schule (MSB) und Gesundheit (MAGS) adressiert werden, mit dem Ziel eine einheitliche und verbindliche Erlasslage seitens der Landesbehörden zu erreichen.

"Es braucht an dieser Stelle klare und einheitliche Vorgaben, sowohl für die Gesundheitsämter aber insbesondere für die betroffenen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern", so der Kreis.

 

Lage in den Krankenhäusern und stationären Betreuungseinrichtungen

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden aktuell 36 Personen in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion behandelt. 6 davon werden intensivmedizinisch versorgt.

In 4 stationären Altenpflege- und Betreuungseinrichtungen sind zurzeit insgesamt 4 Bewohnerinnen und Bewohner mit dem Coronavirus infiziert.