[ Stand: 12 Mai 2021 - 15:21 Uhr ]

In den vergangenen 24 Stunden ist die Zahl der aktuellen Corona-Infektionen im Rhein-Erft-Kreis um 3 gesunken und beträgt nun insgesamt 1.489 Fälle.

© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Insgesamt wurden 146 Neuinfektionen registriert. Dem stehen 149 Personen gegenüber, die zwischenzeitlich wieder als genesen gelten.

Todesfälle wurden der Kreisverwaltung heute nicht gemeldet.

Der Wert der Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen je 100.000 Einwohner für den Rhein-Erft-Kreis lag am 11. Mai um 18:00 Uhr bei 164,5 (Vortag: 171,5).

 

Fallzahlen nach Kommunen, Stand: 15.00 Uhr

Anmerkungen:

  • Indexfälle sind positiv auf Corona getestete Personen.
  • Der Status „genesen“ gilt mit dem Ablaufen der Quarantäne von erkrankten Personen (sofern diese dann symptomfrei sind).

Kommune

aktuell in Quarantäne

Indexfälle insgesamt

Genesen

Todesfälle

Aktuelle

Fälle

Bedburg

90

877

791

41

45

Bergheim

443

2.707

2.427

43

237

Brühl

213

1.877

1.689

53

135

Elsdorf

110

801

716

17

68

Erftstadt

192

1.553

1.412

34

107

Frechen

301

2.322

2.112

55

155

Hürth

408

2.575

2.291

32

252

Kerpen

287

2.773

2.523

62

188

Pulheim

250

1.624

1.455

28

141

Wesseling

249

1.974

1.792

21

161

Rhein-Erft-Kreis

2.543

19.083

17.208

386

1.489

Die endgültigen Daten des Tages inklusive aktueller 7-Tages-Inzidenz finden Sie ab ca. 19.00 Uhr unter folgendem Link: www.rhein-erft-kreis.de/lagekarte.

Impfungen von priorisierten Berufsgruppen

Die Kreisverwaltung weist darauf hin, dass derzeit noch nicht alle Berufsgruppen gemäß § 4 ImpfVO für eine prioritäre Impfung vorgesehen sind. Mit Erlass vom 05.05.2021 hat das Land folgende Berufsgruppen des § 4 ImpfVO zur vorgezogenen Impfung im Impfzentrum freigegeben:

  • Steuerfahnderinnen und Steuerfahnder
  • Verkäuferinnen und Verkäufer im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten
  • Beschäftigte an weiterführenden Schulen
  • Beschäftigte im Justizvollzug
  • Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher
  • Beschäftigte im Servicebereich der Gerichte und Justizbehörden, Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte
  • Beschäftigte im ambulanten Dienst der Justiz

Alle übrigen in § 4 genannten Berufsgruppen sind noch nicht für eine vorgezogene Impfung vorgesehen und werden auch mit Vorlage einer Arbeitgeberbescheinigung und trotz Vereinbarung eines Termins über die Kassenärztliche Vereinigung nicht für eine Impfung im Impfzentrum zugelassen.

Lage in den Krankenhäusern und stationären Betreuungseinrichtungen:

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden aktuell 91 Personen in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion behandelt. 21 davon werden intensivmedizinisch versorgt.
In 8 stationären Altenpflege- und Betreuungseinrichtungen sind zurzeit insgesamt 10 Bewohnerinnen und Bewohner mit dem Coronavirus infiziert.