Verein ‚YEHUDI MENUHIN Live Music Now Köln‘ ermöglichte Konzert

Gruppenfoto an Heinrich-Böll-Schule mit Organisatorin, Musikern, Schulleitung, Schulaufsicht und Ausschussvorsitzender
©

Heinrich-Böll-Schule

Gruppenfoto an Heinrich-Böll-Schule mit Organisatorin, Musikern, Schulleitung, Schulaufsicht und Ausschussvorsitzender

Für die 160 Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Böll-Schule war der vergangene Dienstag kein Schultag wie jeder andere. Am Morgen besuchten sie in der Aula der Förderschule des Rhein-Erft-Kreises ein Cellokonzert, das der Kölner Ableger des Vereins YEHUDI MENUHIN Live Music Now mit der Schule organisiert hat.

Die Cellisten Roger Morello Ros und Javier Huberta Gimeno begeisterten die Kinder mit ihrem halbstündigen Programm. Die Bandbreite der Stücke war groß: von Barockmusik über Filmmusik von Harry Potter bis hin zum Schildkröten-Boogie von Wilfried Hiller. Vor und nach dem Programm beantworteten die Musiker den Kindern ihre Fragen zur Musik und ihren Instrumenten.

Schulleiter Johannes Krakau war sehr glücklich über den gelungenen Konzertmorgen: „Unsere Schule hat immer das Ziel, den Kindern Erfahrungen in ganz verschiedenen Lebensbereichen zu ermöglichen. Dafür arbeiten wir auch mit Einrichtungen außerhalb des Schulalltags zusammen. Die Arbeit mit Frau von Eltz-Rübenach war für unsere ganze Schule dennoch etwas ganz Besonderes.“

Initiiert wurde das Konzert von Ludgera von Eltz-Rübenach, der Vorsitzenden des Vereins YEHUDI MENUHIN Live Music Now Köln. Live Music Now ist ein gemeinnütziger Verein mit inzwischen 20 Ablegern alleine in Deutschland. Er geht zurück auf den amerikanisch-britisch-schweizerischen Geiger, Bratschisten und Dirigenten Yehudi Menuhin, der den Verein 1977 in England noch selbst gegründet hat. Der 1999 verstorbene Menuhin erhielt noch zu Lebzeiten zahllose Auszeichnungen und Ehrungen – darunter das Große Bundesverdienstkreuz und die Erhebung in den britischen Adelsstand.

Ziel des Vereins ist die Organisation kostenloser Konzerte für Menschen aller Altersstufen in medizinischen und sozialen Einrichtungen. Dieses Ziel verbindet der Verein seit jeher mit dem Anspruch, junge und begabte Musikstudenten zu fördern. So bringt der Verein über die Musik Menschen zueinander, die sich sonst vermutlich nicht begegnet wären und vor sehr unterschiedlichen Herausforderungen im Leben stehen. Für die jungen Musiker sind diese Konzerte besondere Erfahrungen, die sie auf ihrem Weg zu künstlerischer und menschlicher Reife fördern. Für die Zuhörer in mitunter schwierigen Lebenssituationen bietet sich eine Chance, klassische Musik unmittelbar zu erleben.

Als besondere Gäste des Konzertes begrüßte Johannes Krakau die Vorsitzende des Schulausschusses des Rhein-Erft-Kreises, Heidemarie Tschepe, die zuständige Schulamtsdirektorin Claudia Haushälter-Kettner, sowie – mit einem besonderen Dank – die Initiatorin des Konzertes, Ludgera von Eltz-Rübenach.