[ Stand: 02 Dezember 2021 - 14:56 Uhr ]

Die 15 Soldatinnen und Soldaten unterstützen die Beschäftigten des Gesundheitsamtes seit dem 01.12.2021 bei der Kontaktnachverfolgung.

© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Kreisdirektor Michael Vogel und Martin Gawrisch, Leiter des Krisenstabes, haben am Mittwoch Bundeswehrangehörige zu ihrem Einsatz zur Bekämpfung der Corona-Pandemie im Rhein-Erft-Kreis begrüßt. Oberstleutnant Hans-Peter Limburg vom Kreisverbindungskommando der Bundeswehr hatte dem Kreis die Unterstützung vermittelt. Die 15 Soldatinnen und Soldaten des Versorgungsbataillons 7 aus Augustdorf (NRW) leisten Amtshilfe und unterstützen die Beschäftigten des Gesundheitsamtes bei der Kontaktnachverfolgung.

"Die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr haben bei Ihrem Einsatz im letzten Jahr großes Engagement gezeigt und das Gesundheitsamt entlastet. Da die Infektionszahlen in den vergangenen Wochen wieder stark gestiegen sind, ist die Belastungsgrenze für uns abermals erreicht. Wir sind sehr dankbar für die schnelle und effiziente Unterstützung der Bundeswehr", so Kreisdirektor Michael Vogel, selbst Oberstleutnant der Reserve.

Das Hilfeleistungsersuchen wurde an die Bundeswehr gerichtet, da die Zahl der Indexfälle im Kreis weiter exponentiell angestiegen ist und die Kontaktnachverfolgung nicht mehr zeitnah gewährleistet werden konnte. Bereits im Zeitraum vom Oktober 2020 bis Juli 2021 leistete die Bundeswehr im Kreisgebiet für insgesamt neun Monate Amtshilfe. Neben der Kontaktnachverfolgung waren die Soldatinnen und Soldaten damals auch zur Unterstützung von Corona-Testungen in Altenpflegeheimen und Krankenhäusern eingesetzt.