Ruhezonen und Wanderbereiche werden klarer gekennzeichnet

Freiwilligensdienstleistende des Amts für Naturschutz und Umwelt beim Aufstellen der Pfähle
©

Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

In dieser Woche hat die Untere Naturschutzbehörde des Kreises in einem Pilotversuch damit begonnen, die zugelassenen Wege im Naturschutzgebiet Königsdorfer Forst mit grün markierten Holzpfählen zu kennzeichnen. Erste Markierungen wurden am Wanderparkplatz Dansweiler vorgenommen.

Wanderer sollen dadurch auf den ersten Blick erkennen können, ob sie sich auf einem zugelassenen Weg befinden oder auf einem der gesperrten Pfade in den Ruhezonen des Schutzgebietes, die in den letzten Jahren immer häufiger unrechtmäßig genutzt wurden.

Die Kennzeichnung der zugelassenen Wege soll später auf das gesamte Schutzgebiet ausgedehnt werden. Zusätzlich sollen an sensiblen Punkten auch die Ruhezonen mit rot markierten Pfählen gekennzeichnet werden. Gleichzeitig mit der Wegemarkierung wird die Untere Naturschutzbehörde die Überwachung der im Naturschutzgebiet geltenden Regeln vor Ort verstärken.

Der Königsdorfer Wald ist einer der wenigen noch erhaltenen Restwälder der ehemals weit verbreiteten Eichen-Buchenwälder in der Niederrheinischen Bucht und der größte Restbestand der Villewälder im Nordteil des Ville-Höhenzuges. Seine naturnahen Waldgesellschaften mit ihren zahlreichen Kraut- und Straucharten bieten Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten, die besonders auf solche Wälder angewiesen sind.

Seit 2003 wird der Königsdorfer Wald aufgrund seiner europaweiten Bedeutung als Naturschutz- und Flora-Fauna-Habitat (FFH)-Gebiet geschützt. Er wird nach einem speziell auf die Ziele des Naturschutzes ausgerichteten Waldpflegeplan durch das Forstamt Rhein-Sieg-Erft gepflegt. Gleichzeitig ist der 330 ha große Wald ein beliebtes Naherholungsgebiet, in dem nicht nur die Schönheit der Natur, sondern auch Relikte der Vergangenheit wie die Römerstraße Via Belgica oder die Klosterteiche des ehemaligen Benediktinerinnenklosters erlebt werden können.

Die Besucher werden gebeten, aus Achtung vor der Natur und der heimischen Pflanzen- und Tierwelt, die hier geltenden Regeln zu beachten. Sowohl zu Fuß als auch auf dem Mountainbike dürfen nur die ausgewiesenen Wege genutzt werden.

Hunde sind an der Leine zu führen. Verstöße gegen diese Regeln stellen Ordnungswidrigkeit dar und werden mit einem Bußgeld geahndet. Die Funktionsfähigkeit, Schönheit und Attraktivität des Naturschutz- und Naherholungsgebietes Königsdorfer Forst leidet unter der Nutzung der Ruhezonen. Ein besonderer Brennpunkt war in den letzten Jahren der Bereich nordwestlich des Wanderparkplatzes bei Pulheim-Dansweiler. Obwohl das Betreten des Waldes dort außerhalb der zugelassenen Hauptwege verboten ist, wurde dieser Bereich permanent von Fußgängern und Radfahrern auf illegalen Pfaden und Trails genutzt. Deswegen beginnen die Markierungsarbeiten an dieser Stelle.

Weitere Information zu den im Naturschutzgebiet Königsdorfer Forst geltenden Regelungen erhalten Sie unter https://www.rhein-erft-kreis.de/planung-schutzgebiete/artikel/der-landschaftsplan.