[ Stand: 09 April 2020 - 16:23 Uhr ]

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels möchte der Rhein-Erft-Kreis die pflegerischen Angebote im Rhein-Erft-Kreis an den Bedürfnissen der sich stets vergrößernden Zielgruppe anpassen und soweit wie möglich das Prinzip „ambulant vor stationär“ in seine Überlegungen mit einbeziehen.

Bild mit junger Frau und altem Mann, helfend
©

Robert Kneschke, fotolia.de

Die Analyse des Pflegemarktes mit seinen pflegerischen und vorpflegerischen Angeboten erfolgt nach den Bestimmungen des Alten- und Pflegegesetzes Nordrhein-Westfalen in einem fortlaufenden Prozess und ist im zweijährigen Turnus zu dokumentieren.

Im Sommer 2019 wurde das Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik GmbH – ISG – mit der Fortschreibung der Pflegeplanung beauftragt. Der nun vorliegende Bericht enthält die Grundlagen und Ergebnisse der kommunalen Pflegeplanung für den Rhein-Erft-Kreis am Jahresende 2019.

Die Pflegeplanung des Rhein-Erft-Kreises gibt den sozialpolitischen Akteuren, aber auch den Trägern von pflegebezogenen Angeboten ein Instrument an die Hand, das als Hilfsmittel und Orientierung bei der Auswahl von strategischen, politischen und versorgungsrelevanten Entscheidungen dienen soll.

Die aktuelle Fortschreibung der Pflegeplanung steht auf der Internetseite des Rhein-Erft-Kreises unter https://www.rhein-erft-kreis.de/soziales-gesundheit/leben-im-alter/pflege-und-betreuung als Download zur Verfügung.