[ Stand: 20 März 2020 - 15:19 Uhr ]

Landrat Michael Kreuzberg hat verfügt, dass der Krisenstab des Kreises ab morgen (Samstag, 21.3.) voll hochgefahren ist.

©

angellodeco, stock.adobe.com

Dazu erklärt der Landrat: „Der Informations- und Koordinierungsbedarf zwischen dem Kreis, den Kommunen und übergeordneten Landesbehörden ist inzwischen so hoch, dass die übliche Verwaltungsgliederung
außer Kraft gesetzt ist. An die Stelle des üblichen Verwaltungsaufbaus tritt ein besonderer Organisationsplan, der alle mit der aktuellen Lage befassten Amtsbereiche dem Krisenstab unterstellt. Der Krisenstab bildet damit die Verwaltung im Hinblick auf die krisenrelevanten Fachämter ab. Was sehr technisch klingt, bedeutet in der Praxis, dass wir als Kreis sicherstellen, trotz der dichten Taktung neuer Erlasse und Vorgaben von Bund und Land, jederzeit den Überblick zu behalten. Damit sichern wir auch die zeitnahe Information der kreisangehörigen Kommunen.“

Am heutigen Tag hat sich die Verwaltungsleitung des Kreises mit der Bürgermeisterin und den Bürgermeistern der kreisangehörigen Kommunen auf diese Umstellung der innerbehördlichen Kommunikation verständigt. Alle Informationen zur Corona-Lage werden nun zentral über den Meldekopf des Krisenstabs verbreitet und empfangen.

Aktuelle Fallzahlen (Stand 13.30 Uhr)

in häuslicher Quarantäne COVID-19 Fälle genesen Todesfälle
Bedburg 45 8 2
Bergheim 91 13 1
Brühl 59 9
Elsdorf 19 3
Erftstadt 198 11
Frechen 122 35
Hürth 115 19
Kerpen 145 18
Pulheim 125 25
Wesseling 24 8
Rhein-Erft-Kreis 943 149 3 0