[ Stand: 17 März 2020 - 21:56 Uhr ]

Bei der Feuerwehr Kerpen laufen seit einigen Tagen viele Anfragen auf, wie sich Personen zu den dort vermeintlich regelmäßig stattfindenden Corona-Testungen anmelden können.

©

© photoguns, stock.adobe.com

Hierzu stellt die Kreisverwaltung fest:

  1. Die Testungen finden künftig an wechselnden Standorten statt. Die Feuerwehr Kerpen ist nicht in die Organisation der Termine eingebunden und kann dazu keinerlei Fragen beantworten.
    Kreisordnungsdezernent Martin Gawrisch: „Wir rufen alle Menschen im Rhein-Erft-Kreis auf, auf keinen Fall Terminanfragen über die Rufnummer der Feuerwehr Kerpen oder gar über den Notruf 112 zu stellen. Solche Anrufe verzögern die Bearbeitung echter Notfälle und sind zudem zwecklos, weil die Feuerwehr Kerpen keine Auskunft geben kann.“
  2. Es gibt kein offenes Anmeldeverfahren zu den Drive-In-Testungen des Rhein-Erft-Kreises. Gesundheitsdezernent Dr. Christian Nettersheim: „Die erste Anlaufstelle für Personen mit den einschlägigen Symptomen ist der Hausarzt. Für unsere Drive-In-Testungen kommen nur Personen infrage, die nachweislich nicht von ihrem niedergelassenen Arzt getestet werden können und die Kriterien des RKI erfüllen.“
  3. Tests auf COVID-19 sind weiterhin nur bei den Menschen nötig, die neben den Symptomen auch in einem Risikogebiet waren oder im unmittelbaren Kontakt zu einem Corona-Fall standen (RKI-Kriterien). Dies erläutert Kreisdirektor Michael Vogel: „Aus medizinscher Sicht sind Test nur bei Personen notwendig, die unter die RKI-Kriterien fallen. Wir geraten inzwischen an einen Punkt, an dem wir die Testpersonen auch aus logistischen Gründen streng auf diesen Personenkreis beschränken müssen. Denn die Testkapazitäten der Labore sind am Limit. Nachdem es anfänglich 1 bis 2 Tage dauerte, die Analysen vorzunehmen, brauchen die Labore inzwischen 5 bis 6 Tage.“
  4. Die Kapazitäten des Callcenters werden ab morgen (18.3.) weiter ausgebaut. Bis dahin kann es zu Wartezeiten kommen. Alternativ kann auch die Mailadresse corona-info [at] rhein-erft-kreis.de kontaktiert werden. Die Rufbereitschaft des Callcenters ist ab sofort von Mo-So auf die Zeit von 8 bis 20 Uhr ausgeweitet.

Fallzahlen am 17.3., 17.00 Uhr:

Nach einer Datenbereinigung ist aufgefallen, dass es entgegen der gestern gemeldeten Zahlen in Brühl nur 3 statt 5 und in Hürth nur 14 statt 17 Fälle gibt; hier wurden Fälle doppelt geführt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen!

COVID-19-Fälle genesen
Bedburg 2 1
Bergheim 11 1
Brühl 3
Elsdorf 2
Erftstadt 7
Frechen 22
Hürth 14
Pulheim 18
Kerpen 9
Wesseling 1
Rhein-Erft-Kreis 89 2