Bewerbung, Vorauswahl, Eignungstest, Vorstellungsgespräch, erster Arbeitstag – diesen Weg haben die 17 jungen Frauen und Männer hinter sich, die heute ihren Dienst beim Rhein-Erft-Kreis angetreten haben.

©

Rhein-Erft-Kreis

Gruppenbild des Auszubildendenjahrgangs 2019

Dabei setzten sie sich unter 425 Bewerberinnen und Bewerbern durch. Kreiskämmerer Martin Gawrisch fasste bei seiner Begrüßung das Auswahlverfahren vom Ende her zusammen: „Sie haben sich richtig entschieden. In der Verwaltung wird vieles von dem, was uns tagtäglich umgibt, entworfen, geplant und umgesetzt.“

Je nach Ausbildungszweig erlernen die Nachwuchskräfte in den kommenden 2 bis 3 Jahren ihren Beruf. Der Schwerpunkt der Ausbildungsgänge liegt in diesem Jahrgang klar auf den Verwaltungsausbildungen: abgesehen von einem IT-Fachinformatiker für Systemintegration werden alle anderen Damen und Herren in einer Verwaltungslaufbahn ausgebildet.

Nach den positiven Erfahrungen der vergangenen Jahre kooperieren der Rhein-Erft-Kreis und die Stadt Elsdorf auch dieses Jahr bei der Ausbildung. So bildet die Kreisverwaltung einen Stadtsekretäranwärter für die kreisangehörige Kommune aus, bei deren Verwaltung er nach seinem Abschluss dann fest eingesetzt werden wird.

Vor der Vereidigung und Überreichung der Ernennungsurkunden an die Beamtinnen und Beamten auf Widerruf stellte Martin Gawrisch für den Verwaltungsvorstand klar, dass sich die gestiegenen Anforderungen der Bürgerinnen und Bürger auch in den Anforderungen an den Verwaltungsnachwuchs widerspiegeln: „Neben Ihrer fachlichen Ausbildung sind Freude am Umgang mit Menschen, Teamgeist und Verantwortungsbewusstsein elementare Bestandteile der außerfachlichen Qualifikationen.“ Auf diesem Weg wünschte der Finanzchef des Kreises allen neuen Kolleginnen und Kollegen das Beste. Ab morgen werden die 17 Damen und Herren dann in einem der 21 Fachämter der Kreisverwaltung eingesetzt.