[ Stand: 12 Januar 2021 - 09:18 Uhr ]

Kreisveterinäramt informiert über Verfahren und Termine

Bild mit Jäger und Jagdhund
©

noxmox, fotolia.de

Hiermit wird bekanntgegeben, dass die schriftlich Jägerprüfung 2021 zur Erlangung des Jagdscheins bzw. die eingeschränkte Jägerprüfung zur Erlangung des Falknerjagdscheins am 19. April 2021 von 15:00 bis 18:00 Uhr im Kreishaus in Bergheim, Willy-Brandt-Platz 1 stattfindet.

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie werden die Termine für die Schießprüfung und die mündlich-praktische Prüfung der Jägerprüfung zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Anträge auf Zulassung zur Prüfung sind von den Bewerbern, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Gebiet des Rhein-Erft-Kreises haben müssen, spätestens bis zum 20. Februar 2021 einzureichen beim

  • Landrat des Rhein-Erft-Kreises, Untere Jagdbehörde, Willy-Brandt-Platz 1, 50126 Bergheim.

Dem Antrag sind beizufügen:

  • ein Nachweis über die Einzahlung der Prüfungsgebühr;
  • ein amtliches Führungszeugnis, das nicht älter als sechs Monate sein darf.

Folgende Nachweise sind bis spätestens zum 09.04.2021 einreichen:

  • ein Nachweis (am Tag der schriftlichen Prüfung nicht älter als ein Jahr) der Landesvereinigung der Jäger oder einer ihrer satzungsmäßigen Untergliederungen über die sichere Handhabung und das Schießen mit einer Kurzwaffe mit einem Mindestkaliber von 9 Millimetern (es sei denn, die Prüfung wird lediglich zur Erlangung eines Falknerjagdscheins abgelegt);
  • ein Nachweis über die Teilnahme an einer vom zuständigen Veterinäramt anerkannten Schulung zur Kundigen Person nach Anhang III, Abschnitt IV, Kapitel I, Nummer 4 der Verordnung (EG) Nummer 853/2004.

Mit der Antragstellung ist die Einzahlung der Prüfungsgebühr verbunden, die bei der Jägerprüfung 220,00 € und bei der eingeschränkten Jägerprüfung 110,00 € beträgt. Zusätzlich ist eine Zulassungsgebühr in Höhe von 30,00 € zu entrichten.

Die entsprechenden Antragsformulare sind bei der vorgenannten Dienststelle erhältlich und können auch telefonisch (Rufnummer: 02271/83-13932 oder -13933) angefordert werden.

Bewerberinnen und Bewerbern, die den mündlich-praktischen Teil und/oder die Schießprüfung der Jägerprüfung nicht bestehen, wird Gelegenheit gegeben, an einer einmaligen Nachprüfung teilnehmen, welche frühestens drei Monate nach Feststellung des Nichtbestehens der Jägerprüfung durchgeführt wird.

Die Prüfungstermine und -orte für die einzelnen Nachprüfungsabschnitte werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Mit der Antragstellung auf eine einmalige Nachprüfung ist die Einzahlung der Prüfungsgebühr nachzuweisen, die je zu wiederholendem Prüfungsteil 80,00 € beträgt. Zusätzlich ist eine Zulassungsgebühr in Höhe von 30,00 € zu entrichten.

Die Jägerprüfung wird nach der Verordnung zur Durchführung des Landesjagdgesetzes (Landesjagdgesetzdurchführungsverordnung – DVO LJG-NRW) vom 31. März 2010 in der zurzeit geltenden Fassung durchgeführt.