[ Stand: 14 Februar 2021 - 12:00 Uhr ]

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen.

©

© Zerbor, Adobe Stock

    Wann starten die Impfungen im Rhein-Erft-Kreis?

    Das Impfzentrum im Rhein-Erft-Kreis hat am 8. Februar 2021 den Betrieb aufgenommen.

    Seit dem 27. Dezember 2020 werden bereits Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende von stationären Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe durch mobile Teams geimpft. Die Erstimpfungen sind in allen Einrichtungen bereits abgeschlossen. Bis Ende Februar verfügen die Bewohnerinnen und Bewohner über den vollen Impfschutz. Seit dem 18. Januar 2021 wird auch das medizinische Personal auf den COVID-Stationen der Krankenhäuser sukzessive geimpft.

    Wo kann ich mich im Rhein-Erft-Kreis impfen lassen?

    Das zentrale Impfzentrum für den Rhein-Erft-Kreis wurde im Einkaufszentrum Hürth Park, Theresienhöhe 4, 50354 Hürth eingerichtet. Es befindet sich in den Räumlichkeiten des ehemaligen real-Marktes im Untergeschoss. Nähere Infos auf: www.impfzentrum-rek.de

    In welchen Zeiträumen wird das Impfzentrum geöffnet sein?

    In Abhängigkeit des zur Verfügung stehenden Impfstoffs lauten die Öffnungszeiten des Impfzentrums in der Startphase wie folgt:

    Montag – Sonntag, 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr (Vorherige Terminvereinbarung zwingend erforderlich)

    Ab wann kann ich mich impfen lassen?

    Das hängt sehr von Ihrem Alter und von Ihrem Beruf ab. Zunächst sollen die durch das Coronavirus SARS-CoV-2 besonders gefährdeten Menschen geimpft werden. Nach der bundesweit geltenden Coronavirus-Impfverordnung haben bei der geplanten Schutzimpfung folgende Personen höchste Priorität:

    • Personen ab 80 Jahren,
    • Personen, die in Alten-, Behinderten- und Pflegeeinrichtungen betreut werden oder dort tätig sind,
    • Beschäftigte ambulanter Pflegedienste sowie
    • ausgewiesene medizinische Bereiche (zum Beispiel Intensivstationen, Notaufnahmen, Rettungsdienste, Transplantationsmedizin)

    Weitere gefährdete Personen werden im Anschluss die Möglichkeit zur Impfung haben. Nach und nach können sich dann weitere Personengruppen gegen das Coronavirus impfen zu lassen. 

    Wie weise ich nach, dass ich zu einer priorisierten Gruppe gehöre?

    • Bewohner*innen in Altenpflegeeinrichtungen werden durch mobile Impfteams aufgesucht und sind daher bereits bekannt
    • Ambulant tätiges medizinisch-pflegerisches Personal kann die Zugehörigkeit bspw. durch ihren Heilberufsausweis nachweisen
    • Vulnerable Personen, die nicht in einer Einrichtung leben, werden von ihrem Hausarzt an das Impfzentrum überwiesen. Die Überweisung ist mit einem Code versehen, der bei der Terminvergabe zur Legitimation dient
    • Personen, die schon aufgrund ihres Alters priorisiert werden, weisen dies mittels Personalausweis (oder vergleichbaren Ausweisdokumenten) nach
    • Beschäftigte der kritischen Infrastruktur erhalten von ihrer Einrichtung eine entsprechende Bescheinigung. Die entsprechenden Vordrucke werden von den zuständigen Ministerien erstellt.

    Wie erfolgt die Terminvergabe?

    Für eine Impfung ist eine Terminvergabe zwingend notwendig.

    Diese ist seit Montag, dem 25. Januar 2021 möglich.

    Terminvereinbarungen erfolgen

    • über die Internetseite www.116117.de oder
    • über die kostenlose Telefonnummer (0800) 116 117 01

    Kostet mich die Impfung etwas?

    Nein, für die Bürgerinnen und Bürger wird die Impfung unabhängig von ihrem Versicherungsstatus kostenlos sein.

    Muss ich mich impfen lassen?

    Nein. Die Impfung ist freiwillig.

    Zu welchem Zeitpunkt wird die Zweitimpfung verabreicht?

    Die zweite Corona-Schutzimpfung erhält man frühestens 21 Tage und spätestens 42 Tage nach der Erstimpfung. Bei der Terminvereinbarung über die Telefonnummer 0800 / 116 117 01 oder die Internetseite www.116117.de werden automatisch zwei Termine im korrekten Abstand vergeben.

    Wo finde ich im Internet weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung?

    Zudem ist über die Seite corona-schutzimpfung.de des Bundesministeriums für Gesundheit ein erweitertes Informationsangebot abrufbar, das bundeseinheitliche Informationen bereithält und einen Newsletter-Informationsservice anbietet. Im entsprechenden Downloadbereich sind barrierefreie Dokumente wie Aufklärungsmerkblätter, Einwilligungsbögen oder Leitfäden für Ärzte und Patienten hinterlegt.

    Woher bekomme ich telefonische Auskünfte zur Corona-Schutzimpfung?

    • Corona-Hotline 0211-9119-1001 zum Thema Impfen in NRW (Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa-So 10-18 Uhr).