03 Stabsstelle für Strukturwandel

Eine fast 150-jährige Geschichte der Energiegewinnung auf Braunkohlebasis, wird in den nächsten Jahren, auch im Rhein-Erft-Kreis, zu Ende gehen. Damit verbunden sind ebenso erhebliche Herausforderungen wie auch Chancen für die Region und ihre Bevölkerung. Die Kreisverwaltung will diesen Wandel aktiv angehen und gemeinsam mit seinen 10 Städten gestalten. Hierzu sind nicht nur gute Ideen gefragt, sondern auch komplexe Beteiligungs- und Abstimmungsprozesse zu koordinieren.

Referent des Landrates Torsten Heerz

Stabsstelle unter der Leitung des persönlichen Referenten und Büroleiters des Landrates Herrn Torsten Heerz

Eine fast 150-jährige Geschichte der Energiegewinnung auf Braunkohlebasis, wird in den nächsten Jahren, auch im Rhein-Erft-Kreis, zu Ende gehen. Damit verbunden sind ebenso erhebliche Herausforderungen wie auch Chancen für die Region und ihre Bevölkerung. Die Kreisverwaltung will diesen Wandel aktiv angehen und gemeinsam mit seinen 10 Städten gestalten. Hierzu sind nicht nur gute Ideen gefragt, sondern auch komplexe Beteiligungs- und Abstimmungsprozesse zu koordinieren.

Die Stabsstelle für Strukturwandel bildet innerhalb der Verwaltung ein Bindeglied zwischen diversen Ämtern mit Bezug zum Strukturwandel. Gleichzeitig müssen Netzwerke im gesamten Revier aufgebaut und stetig gepflegt werden – denn die umfangreichen Transformationsprozesse lassen sich nur gemeinsam mit starken Partnern erfolgreich bewältigen.

Die Gremienarbeit bildet einen weiteren Schwerpunkt der Stabsstelle. In diversen Kommissionen, Ausschüssen und Versammlungen wird die Zukunft des Reviers geplant. Die zentrale Institution für den Strukturwandel ist die Zukunftsagentur Rheinisches Revier, deren Gesellschafterversammlung Landrat Michael Kreuzberg vorsitzt.

Stabsstelle für Strukturwandel, 03

Telefon: 
02271/83-10124
Telefax: 
02271/83-20010
E-Mail: 

landrat [at] rhein-erft-kreis.de