[ Stand: 12 Juli 2021 - 14:06 Uhr ]

Neue Regelung in 4 Inzidenzstufen: Rhein-Erft-Kreis seit dem 09.07. in Stufe 0.

©

Zerbor, Adobe Stock

Ab Freitag, den 09.07.2021 gelten gemäß Coronaschutzverordnung der nordrhein-westfälischen Landesregierung folgende Inzidenzstufen:

  • Bei Inzidenzwerten von über 100 gelten wie bisher auch die Regelungen der Notbremse.
  • Bei Inzidenzwerten von stabil unter 100 bis 50,1 gilt die Stufe 3.
  • Bei Inzidenzwerten von 50 bis 35,1 gilt die Stufe 2.
  • Bei Inzidenzwerten von 35 bis 10,1 gilt die Stufe 1.
  • Bei Inzidenzwerten von 10 oder weniger gilt die Stufe 0.

Im Rhein-Erft-Kreis konnte am 27. Mai 2021 die Stufe 3, am 03. Juni 2021 die Stufe 2 und am 12. Juni die Stufe 1 erreicht werden. Ab dem 09. Juli gilt die Stufe 0.

Hier finden Sie eine Übersicht über die je nach Stufe geltenden Regelungen gemäß der aktuellen Coronaschutzverordnung.

Sonderregelungen für Geimpfte, Genesene und Getestete

Seit dem 09.05.2021 greift bei uns die Verordnung der Bundesregierung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 (SchAusnahmV).

  • Als Geimpfte gelten diejenigen Personen, die nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) über einen vollständigen Impfschutz mit von der Europäischen Union zugelassenen Impfstoffen verfügen. Das bedeutet je nach Impfstoff eine oder zwei Impfungen. Bei einer genesenen Person reicht dabei eine verabreichte Impfdosis. Die letzte verabreichte Impfdosis muss 14 Tage zurückliegen. Der Nachweis ist digital oder analog vorzulegen.
  • Als Genesene gelten diejenigen Personen, die ein mindestens 28 Tage zurückliegendes positives PCR-Testergebnis nachweisen können. Das gilt bis zu sechs Monate, denn so lange kann man von einem ausreichenden Immunschutz ausgehen. Alternativ zu Ihrem positiven PCR-Befund können Sie auch Ihre amtliche Quarantäneverfügung vorlegen, wenn aus dieser der Zeitpunkt Ihrer positiven Testung hervorgeht. Zudem wurde allen Personen, die dem Gesundheitsamt bis zum 14.05.2021 als positiv getestete Person gemeldet wurden, einmalig eine Bescheinigung ausgestellt, da viele Personen nicht mehr in Besitz ihres PCR-Befunds waren. Weitere Genesenennachweise oder gar Übersetzungen in andere Sprache werden vom Kreis nicht ausgestellt. da zukünftig bitte der PCR-Testbefund und/oder die Quarantäneverfügung als Nachweis aufzubewahren sind.

Als Getestete gelten die Personen, bei denen ein negativer PCR-Test oder ein negativer (Antigen-)Schnelltest durch geschultes Personal festgestellt oder ein negativer (Antigen-) Selbsttest durch geschultes Personal überwacht wurde.

Wichtig: Die Vorlage eines SARS-CoV-2-Antikörpertests reicht nicht aus, um einen Genesenennachweis zu erstellen, da der Zeitpunkt der Infektion durch den Test nicht feststellbar ist. Als Grundlage für die Impfung kann der Nachweis einer gesicherten, durchgemachten Infektion jedoch nun auch durch einen spezifischen Infektionsnachweis mittels validierter SARS-CoV-2-Antikörperserologie erfolgen. Sollte bei alleinigem spezifischen Antikörpernachweis der Infektionszeitpunkt unbekannt sein, empfiehlt die STIKO die einmalige Impfstoffdosis zeitnah zu verabreichen.

Die AHA-Regeln sind zudem weiterhin einzuhalten: Nach derzeitigen Kenntnissen haben Geimpfte und Genesene ein geringeres Risiko, andere Menschen anzustecken. Dennoch gelten nach wie vor die Regeln wie dem Tragen einer Maske, Abstand halten und Hygiene.

Auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums finden Sie zudem Fragen und Antworten zum digitalen Impfnachweis

Digitale Möglichkeiten der Kontaktnachverfolgung

Viele Betriebe möchten zur Erleichterung der Kontaktpersonennachverfolgung digitale Lösungen nutzen. Hierzu bietet der Markt bereits zahlreiche Apps an.

Seit Mai 2021 setzt der Rhein-Erft-Kreis die luca-App zur Kontaktnachverfolgung ein:

Weitere Apps zur digitalen Kontaktnachverfolgung sollen zukünftig auch an das Gesundheitsamt angeschlossen werden. Bereits jetzt ist eine analoge Bearbeitung der Kontaktdaten möglich.