[ Stand: 26 März 2021 - 09:45 Uhr ]

Bei der Ein- und Rückreise aus dem Ausland gilt es sowohl die bundesrechtlichen Vorschriften der Coronavirus-Einreiseverordnung vom 13.01.2021 und der Coronavirus-Schutzverordnung vom 29.01.2021 als auch die landesrechtlichen Vorschriften der Coronaeinreiseverordnung Nordrhein-Westfalen vom 15.01.2021 in der aktuell gültigen Fassung zu beachten. 

Bild über Straßenverkehr, Stau
©

Thaut Images, fotolia.de

Digitale Einreiseanmeldung

Gemäß der bundesrechtlichen Vorschriften sind Sie verpflichtet, sich vor Einreise nach Deutschland aus einem Risikogebiet digital anzumelden und den Nachweis darüber auf Ihrer Reise mitzuführen. Hierzu geben Sie auf der Homepage der digitalen Einreiseanmeldung die Informationen zu Ihren Aufenthalten der letzten 10 Tage an. Nach vollständiger Angabe aller notwendigen Informationen erhalten Sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Ihr Beförderer wird vor der Beförderung kontrollieren, ob Sie eine Bestätigung vorweisen können. Eine Beförderung kann anderenfalls nicht erfolgen. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen, müssen Sie stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform  ausfüllen. Ebenso sind die Betreiberinnen und Betreiber von Flughäfen, Häfen und Bahnhöfen zur Information, Kontrolle und Aufbewahrung von Reisedaten verpflichtet.

Informationen zur digitalen Einreiseanmeldung in verschiedenen Sprachen finden Sie auf dieser Seite des BMG.

Ein- und Rückreise aus einem Virusvarianten-Gebieten nach NRW

Beförderungsverbot und Einreisebeschränkungen

Ab dem 30.01.2021 hat die Bundesregierung ein Beförderungsverbot aus Virusvarianten-Gebieten verordnet. Dieses gilt z.B. nicht für die Beförderung von Personen mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in der Bundesrepublik Deutschland. Einzelheiten und Ausnahmen sind der Coronavirus-Schutzverordnung (CoronaSchV) zu entnehmen. Da Tschechien und Großteile des österreichischen Bundeslandes Tirol nun ebenfalls als Virusvarianten-Gebiete eingestuft wurden, führt Deutschland ab dem 14.02.2021 vorübergehende Grenzkontrollen zu Tschechien und Österreich durch. Einreisen dürfen weiterhin Deutsche und Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in Deutschland. Weitere Ausnahmen hat das Bundesinnenministerium in seiner Pressemitteilung vom 12.02.2021 aufgelistet.

Test- und Absonderungspflichten:

Einreisende sind verpflichtet, bereits bei Einreise einen negativen Testnachweis mitzuführen, welcher dem Gesundheitsamt unverzüglich und unaufgefordert vorzulegen ist (Einreisetestung). Einreisende haben sich zudem unverzüglich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben und damit abzusondern. Die 14 Tage werden ab dem Tag der Ausreise aus den betreffenden Ländern gerechnet.  Seit dem 08.03.2021 ist eine Verkürzung der Absonderungsdauer durch eine sogenannte Freitestung nicht mehr möglich. 

Die Ausnahmen von der Test- und Nachweispflicht entnehmen Sie bitte §4 der Coronaeinreiseverordnung des Bundes, Ausnahmen von der Absonderungspflicht § 3 der Coronaeinreiseverordnung des Landes NRW.

Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt:

Bitte kontaktieren Sie das Gesundheitsamt unverzüglich unter Corona-EinreiseVO@rhein-erft-kreis.de oder telefonisch unter 02271/83-12345.

Ein- und Rückreise aus Hochinzidenzgebieten nach NRW:

Hochinzidenzgebiete sind Gebiete mit besonders hohem Infektionsrisiko durch besonders hohe Inzidenzwerte. Ob Sie sich in einem Hochinzidenzgebiet aufgehalten haben, können Sie dieser Seite des RKI entnehmen.

Test- und Absonderungspflichten:

Einreisende sind verpflichtet, bereits bei Einreise einen negativen Testnachweis mitzuführen (Einreisetestung). Unterbleibt die Einreisetestung, haben sich die Einreisenden für zehn Tage in häusliche Quarantäne zu begeben und damit abzusondern. Die zehn Tage werden ab dem Tag der Ausreise aus den betreffenden Ländern gerechnet. Die Absonderung kann auch durch das negative Ergebnis eines später vorgenommenen Tests beendet werden (Freitestung), der jederzeit nach der Einreise erfolgen kann. Die Ausnahmen von der Test- und Nachweispflicht entnehmen Sie bitte §4 der Coronaeinreiseverordnung des Bundes, Ausnahmen von der Absonderungspflicht § 4 der Coronaeinreiseverordnung des Landes NRW.

Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt:

Eine Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt ist nicht erforderlich. Allerdings kann Sie das Gesundheitsamt aufgrund der o.g. Test- und Nachweispflicht auffordern, nach Einreise Ihren Testnachweis vorzulegen. Gefordert ist dann der Nachweis eines negativen Coronavirus-Tests in deutscher, englischer oder französischer Sprache (als Papier- oder Digitaldokument).

Ein- und Rückreise aus anderen ausländischen Risikogebieten nach NRW:

Ob Sie sich in einem anderen ausländischen Risikogebiet aufgehalten haben, können Sie dieser Seite des RKI entnehmen.

Test- und Absonderungspflichten:

Bei Einreise aus einem anderen ausländischen Risikogebiet sind Sie verpflichtet, sich für 10 Tage abzusondern, wenn Sie nicht höchstens 48 Stunden vor Einreise oder innerhalb von 24 Stunden nach Einreise eine Einreisetestung vorgenommen haben. Gemäß der Bundesverordnung müssen Einreisende spätestens 48 Stunden nach Einreise über ein negatives Testergebnis oder ein entsprechendes ärztliches Zeugnis verfügen. Unterbleibt die Einreisetestung, wird die einzuhaltende Absonderung durch das negative Ergebnis eines später vorgenommenen Tests beendet (Freitestung), der jederzeit nach der Einreise erfolgen kann. Die Ausnahmen von der Test- und Nachweispflicht entnehmen Sie bitte §4 der Coronaeinreiseverordnung des Bundes, Ausnahmen von der Absonderungspflicht § 4 der Coronaeinreiseverordnung des Landes NRW.

Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt:

Eine Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt ist nicht erforderlich. Allerdings kann Sie das Gesundheitsamt aufgrund der o.g. Test- und Nachweispflicht auffordern, nach Einreise Ihren Testnachweis vorzulegen. Gefordert ist dann der Nachweis eines negativen Coronavirus-Tests in deutscher, englischer oder französischer Sprache (als Papier- oder Digitaldokument).

Durchführung der Testung

Die Testung für Einreisende kann mittels PCR-Test oder Antigen-Schnelltest erfolgen. Nähere Anforderungen an den zugrunde liegenden Test werden vom Robert-Koch-Institut im Internet unter der Adresse https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html veröffentlicht.

Personen, die sich einem PCR-Test unterzogen haben, sind verpflichtet, sich gemäß Quarantäneverordnung bis zum Vorliegen des Testergebnisses in Quarantäne zu begeben. Seit dem 16. Dezember 2020 besteht entsprechend der Regelung der Coronavirus-Testverordnung vom 30.11.2020 kein Anspruch mehr auf kostenlose Testung für Einreisende. Einreisende müssen die Kosten einer Testung dementsprechend selbst tragen.