Therapien beantragen

Als Leistung zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft werden die Leistungen erbracht, die den behinderten Menschen die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglichen oder sichern. Eine derartige Leistung kann die Kostenübernahme einer Therapie sein, die eine Behinderung mildern kann. Die Übernahme der Kosten für diese Therapien ist möglich im Rahmen der heilpädagogischen Leistungen für Kinder, die noch nicht eingeschult sind oder für Schulkinder im Rahmen der Hilfe zur allgemeinen Schulbildung. Für Erwachsene können die Kosten für Therapien als Leistungen zum Erwerb und Erhalt praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten übernommen werden.

Benötigte Unterlagen: 
  • Sozialhilfegrundantrag
  • Bei Minderjährigen sind Nachweise über Einkommens- und Vermögensverhältnisse nicht erforderlich (Ziffer VII. – XI. brauchen nicht ausgefüllt werden)
  • Bei Erwachsenen sind Nachweise über Einkommens- und Vermögensverhältnisse beizufügen (Rentenbescheide, SGB XII-Bescheide, vollständige Kopien von Sparbüchern und sonstigen Vermögenskonten, Kopien von Girokontoauszügen der letzten drei Monate, Grundbesitz etc.)
  • Aktuelle ärztliche Unterlagen (nicht älter als 6 Monate) mit Diagnose
  • Stellungnahme bzw. Entwicklungsbericht des Autismus-Therapie-Zentrums mit Benennung der Höhe des Bedarfs
  • Falls vorhanden, die Bestellungsurkunde des gesetzlichen Betreuers
Ansprechpartner: 
  • Frau Hiller (Kinder vor der Einschulung und Erwachsene)
    Tel.: 02271/83-15067
  • Frau Sonntag (Schulkinder)
    Tel.: 02271/83-15082
Gebühren: 

Es fallen keine Gebühren an.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Der mögliche Sozialhilfebedarf muss sofort gemeldet werden, da eine rückwirkende Bewilligung nicht möglich ist. Die Dauer der Antragsbearbeitung bis zur Bewilligung ist sehr unterschiedlich, da sie sich nach der Vorlage der Unterlagen richtet.