Mobilitätshilfe

Leistungen zur Sozialen Teilhabe werden erbracht, um eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen oder zu erleichtern. Eine derartige Leistung sind insbesondere gem. § 83 SGB IX Leistungen zur Mobilität.

Benötigte Unterlagen: 
  • Sozialhilfegrundantrag mit Nachweis über Einkommen, Vermögen und über monatlich anfallende Kosten (Miete, Versicherungen o.ä.)
  • Kontoauszüge der letzten drei Monate
  • Aktuelle ärztliche Unterlagen, aus denen die Art und Schwere der Behinderung hervorgeht
  • Kopie des Schwerbehindertenausweises
  • Nachweis des Pflegegrades und der erhöhten Betreuungsleistungen der Pflegekasse.
  • Mitteilung über die Höhe der beantragen Mobilitätshilfe
  • Vorlage von zwei Kostenvoranschlägen für die beantragten Fahrten
  • Beantwortung der Fragen:
    • Ist ein eigenes KFZ vorhanden?
    • Ist eine Begleitperson erforderlich?
    • Wie wurden die Fahrten bisher durchgeführt?
    • Werden Leistungen durch den Landschaftsverband Rheinland erbrachte? Wenn ja, bitte Nachweis vorlegen (aktueller Hilfeplan und Bewilligung)
    • Begründung, weshalb die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel nicht zumutbar ist (z.B. ärztliches Attest)
    • Falls vorhanden, die Bestellungsurkunde des gesetzlichen Betreuers
Ansprechpartner: 
  • Frau Sonntag
    Tel.: 02271/83-15082
Gebühren: 

Es fallen keine Gebühren an.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Der Sozialhilfebedarf muss sofort gemeldet werden, da eine rückwirkende Bewilligung nicht möglich ist. Die Dauer der Antragsbearbeitung ist sehr unterschiedlich, da sie sich nach der Vorlage der Unterlagen richtet.