Anschrift ändern (Umzug im Kreisgebiet)

Bei einem Umzug innerhalb des Rhein-Erft-Kreis ist neben der Anmeldung des Wohnsitzes beim städtischen Einwohnermeldeamt auch die Änderung des Fahrzeugscheines (Zulassungsbescheinigung Teil I) erforderlich.

Dies ist für Privatpersonen (natürliche Personen) - bis auf die Städte Bergheim und Hürth - bei allen Stadt- und Gemeindeverwaltungen möglich.

Alle anderen (GmbH, Einzelgewerbe, Vereine usw.) müssen die Anschriftenänderung in der Zulassungsbehörde durchführen.

Benötigte Unterlagen: 
  • Ausweisdokumente
    (Personalausweis, Pass + aktuelle Meldebescheinigung)
  • Vollmacht bei Vertretung + Ausweisdokumente des Vollmachtgebers
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • gültiger Prüfbericht Hauptuntersuchung
  • ggf. Prüfbericht Sicherheitsprüfung (§ 29 StVZO)
  • Handelsregisterauszug und Gewerbeanmeldung bei Nutzung des Fahrzeuges als Firmenfahrzeug + Ausweisdokumente des Geschäftsführers
  • bei Minderjährigen die Einverständniserklärung des/der Erziehungsberechtigten oder des Vormundes sowie deren Ausweisdokumente
Besonderheiten: 

Vorlagepflicht des Hauptuntersuchungsberichtes

Der Hauptuntersuchungsbericht ist im Original bei jeder An- oder Ummeldung eines Fahrzeuges vorzulegen. Die Vorlage ist auch dann erforderlich, wenn in der Zulassungsbescheinigung das Datum der nächsten Untersuchung eingestempelt ist.

Dies gilt nicht für Neufahrzeuge, die bisher nicht zur Hauptuntersuchung vorgeführt werden mussten.

FAQs: 

Muss der Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II) auch geändert werden?

Nein, die Vorlage und Änderung des Briefes ist nicht erforderlich

Rechtliche Grundlagen: 
  • Straßenverkehr-Zulassungs-Ordnung (StVZO)
  • Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)
Gebühren: 

Es wird eine Gebühr i.H.v. 11,10 € erhoben.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Die Berichtigung der Fahrzeugdokumente muss unmittelbar nach dem Umzug erfolgen.

Bei Vorsprache in der Zulassungsbehörde oder im Rathaus wird die Anschriftenänderung durchgeführt.