Erlaubnisse für Makler, Bauträger und Baubetreuer

Die Erlaubnis nach § 34 c der Gewerbeordnung (GewO) benötigt, wer gewerbsmäßig folgende Tätigkeiten ausüben möchte:

  • Vermittlung des Abschlusses und Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss von Verträgen über Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte, Wohnräume, gewerbliche Räume,
  • Konsumentendarlehen,
  • Vorbereitung und Durchführung von Bauvorhaben als Bauherr in eigenem Namen für eigene und fremde Rechnung unter Verwendung von Vermögenswerten von Erwerbern, Mietern, Pächtern, sonstigen Nutzungsberechtigten, von Bewerbern um Erwerbs- und Nutzungsrechte, wirtschaftliche Vorbereitung und Durchführung von Bauvorhaben als Baubetreuer im fremden Namen für fremde Rechnung.

Die Erlaubnis nach § 34 f GewO für Finanzanlagenvermittler und
die Erlaubnis nach § 34 i GewO für Immobiliardarlehensvermittler ist jeweils bei der

Industrie-und Handelskammer
Zeughausstr. 10-26
50667 Köln
Tel.: 0221/1640-331 und -333

zu beantragen.

Benötigte Unterlagen: 

A. Natürliche Personen (Einzelunternehmen)
1. Führungszeugnis der Belegart 0
2. Auskunft aus dem Gewerbezentralregister der Belegart 9
3. Auskunft in Steuersachen des Finanzamtes
4. Unbedenklichkeitsbescheinigung der Stadtkasse
5. Auskunft aus dem zentralen Schuldnerverzeichnis des zuständigen Amtsgerichtes (www.vollstreckungsportal.de)
6. Bescheinigung des Insolvenzgerichts (www.justiz.de)
7. Vorlage der Berufshaftpflichtversicherung (nur für Wohnimmobilienverwalter)
8. Ggf. Vorlage einer Kopie des Abschlusszeugnisses Immobilienkaufmann oder geprüfter Immobilienfachwirt (für Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter)
9. Kopie des Personalausweises

B. Juristische Person (z.B. GmbH, AG)
1. Führungszeugnisse der Belegart 0 für alle Geschäftsführer
2. Auskunft aus dem Gewerbezentralregister der Belegart 9 für alle Geschäftsführer bzw. bei bereits Eingetragener Gesellschaft auch für diese
3. Auskunft in Steuersachen des Finanzamtes für alle Geschäftsführer bzw. bei bereits eingetragener Gesellschaft auch für diese
4. Fotokopie des notariell beurkundeten Gesellschaftsvertrages und bei bereits eingetragener Gesellschaft, Auszug aus dem Handelsregister
5. Unbedenklichkeitsbescheinigung der Stadtkasse für alle Geschäftsführer, bei bereits eingetragener Gesellschaft auch für diese
6. Auskunft aus dem zentralen Schuldnerverzeichnis des zuständigen Amtsgerichtes für alle Geschäftsführer bzw. bei bereits eingetragener Gesellschaft auch für diese (http://www.vollstreckungsportal.de/)
7. Bescheinigung des Insolvenzgerichts für alle Geschäftsführer bzw. bei bereits eingetragener Gesellschaft auch für diese (http://www.justiz.de/)
8. Vorlage der Berufshaftpflichtversicherung (nur für Wohnimmobilienverwalter)
9. Ggf. Vorlage einer Kopie des Abschlusszeugnisses Immobilienkaufmann oder geprüfter Immobilienfachwirt für alle Geschäftsführer (für Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter)
10. Kopie des Personalausweises für alle Geschäftsführer

Führungszeugnisse und Auskünfte aus dem Gewerbezentralregister sind bei der Örtlichen Ordnungsbehörde (Einwohnermeldeamt/Bürgerbüro) zu beantragen.

Besonderheiten: 

Gesetzesänderung zum 01. August 2018 ! - Hinweise für Wohnimmobilienverwalter und Immobilienmakler:

Am 1.August 2018 tritt das Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter vom 17.10.2017 in Kraft. Dadurch ergeben sich ab dem 01.August 2018 folgende Änderungen für Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter (sowohl Verwalter von Wohnungseigentum als auch von Mietwohnungen):

  • Gewerbetreibende, die vor dem 1.August 2018 Wohnimmobilien verwaltet haben und diese Tätigkeit nach dem 1.August 2018 weiter ausüben wollen, sind verpflichtet, bis zum 1. März 2019 eine Erlaubnis nach § 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 GewO zu beantragen.
  • Gewerbetreibende, die vor dem 1.August 2018 nicht als Wohnimmobilienverwalter tätig waren und am dem 01.08.18 diese Tätigkeit ausüben möchten, sind verpflichtet, ab dem 1.August 2018 eine solche Erlaubnis nach § 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 GewO zu beantragen.
  • Wohnimmobilienverwalter müssen den Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung erbringen
  • Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter sind ab dem 1. August 2018 verpflichtet, sich in einem Umfang von 20 Stunden innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren weiterzubilden; das Gleiche gilt entsprechend für unmittelbar bei der erlaubnispflichtigen Tätigkeit mitwirkende Personen
    Die Verpflichtung zur Weiterbildung betrifft auch Personen, die bereits vor dem 1. August 2018 als Immobilienmakler tätig waren.

    Über die Weiterbildung ist der Kreisordnungsbehörde spätestens bis zum 31.01.2021 eine Erklärung vorzulegen.

  • Die Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) regelt Einzelheiten zu den Anforderungen.
Ansprechpartner: 
  • Frau Blömer
    Tel.: 02271/83-13224
Gebühren: 

Die Gebühren ergeben sich aus der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung. Danach sind folgende Rahmengebühren vorgesehen:

- Entscheidung über die Erlaubnis zur Ausübung des Makler-, Bauträger- und Baubetreuergewerbes sowie des Gewerbes der Wohninmobilienverwaltung

(§ 34 c GewO Abs. 1 Nr. 1, 3 und Nr. 4 GewO)

Gebühr: 100,00 € – 1.000,00 €

- Entscheidung über die Erlaubnis zur Ausübung des Gewerbes der Darlehensvermittlung (§ 34 c Abs. 1 Nr. 2 GewO)

Gebühr: 200,00 € - 3.500,00 €

- Entscheidung über die Zuverlässigkeitsprüfung eines neuen Geschäftsführers einer juristischen Person (§ 34 c Abs. 2 GewO).

Gebühr: 50,00 bis 1.000,00 €

Die Festsetzung der Gebühren nach dem 1. und 2. Spiegelstrich richtet sich danach, ob die beantragten Tätigkeiten gleichzeitig oder jeweils in Kombination beantragt werden.

Gebühren werden auch im Falle der Rücknahme oder der Ablehnung des Antrages erhoben.

Die Höhe der Gebühren richtet sich in allen Fällen nach dem Umfang des Antrages sowie dem Umfang der Bearbeitung.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Die Anträge werden bei dem örtlichen Ordnungsamt gestellt, in dessen Zuständigkeitsbereich der Betriebssitz sein wird. Von dort aus werden die Unterlagen an das Ordnungsamt des Rhein-Erft-Kreises weitergeleitet. Dort wird die Gebühr festgesetzt und die Erlaubnis ausgestellt.

Eingangsbestätigung bzw. Gebührenbescheid ergehen innerhalb von drei Arbeitstagen nach Antragseingang. Die Dauer bis zur Erlaubniserteilung ist abhängig von der Vollständigkeit der Unterlagen und vom Eingang der Verwaltungsgebühr.