Verbringung von Waffen innerhalb der EU

Für das Verbringen von Waffen und Munition zwischen EU-Mitgliedsstaaten benötigen Sie eine Verbringungserlaubnis. Ebenso für die sogenannten „assoziierten Staaten“ Island, Norwegen und Liechtenstein. Für die Schweiz gilt dies seit dem Beitritt zum Schengen-Abkommen ebenfalls.

Der jeweilige Empfängerstaat muss zunächst seine vorherige Einwilligung zur Einfuhr der Waffen erteilen, bevor der Versenderstaat die Verbringungserlaubnis zur Ausfuhr erteilen darf („Prinzip der doppelten Genehmigung“).

Beim Verbringen von Waffen muss grundsätzlich beachtet werden, dass von einer Verbringungserlaubnis nach dem Waffengesetz ausschließlich die waffenrechtlichen Vorgaben abgedeckt sind. Für das Verbringen von Waffen zwischen bestimmten Staaten können zusätzlich noch eine Erlaubnis nach den Außenwirtschaftsrecht, Zollrecht und/ oder anderen Rechtsgebieten benötigt werden.

Hier empfiehlt es sich, vor dem Verbringen mit dem zuständigen Zollamt und dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Kontakt aufzunehmen.

Benötigte Unterlagen: 
  • Antragsformular
  • Kopien des Ausweises vom Antragsteller und Empfänger
  • Bei Ausfuhr: Einfuhrerlaubnis des Empfängerstaates
Rechtliche Grundlagen: 
Ansprechpartner: 
  • Herr Wegmann
    Tel.: 02271/83-13123
    Philipp-Schneider-Straße 8-10
    50171 Kerpen
Gebühren: 

Für die Prüfung und Ausstellung der Verbringungserlaubnis wird eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 50 € erhoben.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Die Bearbeitung des Antrages nimmt in der Regel 2 Wochen in Anspruch.