Amtliche Futtermittelüberwachung

Die Tierproduktion spielt für die Landwirtschaft in Deutschland eine sehr wichtige Rolle. Zufrieden stellende Ergebnisse für die Tiergesundheit und dem Lebensmittel Fleisch hängen weitgehend von der Verwendung sicherer und hochwertiger Futtermittel ab.

Für die Gewährleistung der Futtermittel-Sicherheit ab der Stufe der Produktion bis hin zum Inverkehrbringen von Futtermitteln ist ein integrierter Ansatz „from stable to table“ erforderlich und sinnvoll.

Zur Sicherstellung von qualitativ hochwertigen und sicheren Futtermitteln werden jährlich risikoorientiert Proben durch das Veterinäramt entnommen und durch amtliche Labore analysiert und bewertet.

Dabei ist der Landwirt zur guten landwirtschaftlichen Praxis angehalten und kann sich bereits im Vorfeld über mögliche Vermeidungsmöglichkeiten von Risiken wie z.B. der Minimierung es Eintrags von z.B. Dioxinen und PCB´s oder Schwermetallen informieren.

Getreideabbau
©

kirahoffmann, fotolia.de

Nach der Futtermittel- Hygieneverordnung (VO (EG) Nr. 183/2005) sind alle Landwirte Futtermittelunternehmer, die Futter herstellen, verarbeiten, lagern, transportieren oder vertreiben, verpflichtet, ihre Betriebe zwecksWeiterlesen