Beantragung historisches Kennzeichen

Ein Oldtimerkennzeichen kann 30 Jahre nach dem Tag der ersten Zulassung des Fahrzeuges beantragt werden.

Benötigte Unterlagen: 
  • Ausweisdokumente (Personalausweis, Pass)
  • Vollmacht bei Vertretung + Ausweisdokumente des Vollmachtgebers
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • gültiger Prüfbericht Hauptuntersuchung
  • ggf. Prüfbericht Sicherheitsprüfung
  • Gutnachten nach § 23 StVZO (Oldtimer-Gutachten)
  • SEPA-Lastschriftmandat für den Einzug der Kraftfahrzeugsteuer
  • Versicherungsnachweis in Form einer elektronischen Versicherungsbestätigungsnummer (eVB-Nummer), nur wenn das Fahrzeug vorher ein Saisonkennzeichen hatte
  • ggf. Kennzeichenschild/er
  • Handelsregisterauszug und Gewerbeanmeldung bei Nutzung des Fahrzeuges als Firmenfahrzeug + Ausweisdokumente des Geschäftsführers
  • Zulassung auf Minderjährige nur nach vorheriger Absprache mit der Zulassungsstelle möglich!
Besonderheiten: 

Eine Kombination aus historischem Kennzeichen und Saisonkennzeichen ist möglich.

FAQs: 

Gilt das Historische Kennzeichen auch für sogenannte Youngtimer?

Nein, denn unter Youngtimer versteht man in der Regel Fahrzeuge, die erst 20 Jahre alt sind. Das Historische Kennzeichen kann jedoch erst beantragt werden, wenn das Fahrzeug bereits 30 Jahre alt ist.

Muss für Fahrzeuge mit "H"-Kennzeichen auch Kfz-Steuer gezahlt werden?

Ja, je nach Fahrzeugart muss ein jährlicher Pauschalbetrag gezahlt werden. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem zuständigen Hauptzollamt über die Höhe der Pauschalbeträge.

Wird das "H" für das historische Fahrzeug auch in den Fahrzeugbrief/die Zulassungsbescheinigung Teil II eingedruckt?

Nein, auf dem Fahrzeugbrief wird die Kennzeichenkombination ohne das "H" eingetragen. Auf dem Fahrzeugschein/der Zulassungsbescheinigung Teil I wird das "H" jedoch mit der Kennzeichenkombination abgebildet.

Rechtliche Grundlagen: 
  • Straßenverkehr-Zulassungs-Ordnung (StVZO)
  • Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)
Gebühren: 

Es wird eine Grundgebühr i.H.v. 27,50 € erhoben.

Bitte beachten Sie, dass sich die Gebühr individuell aus verschiedenen Gebührenpositionen zusammensetzt und deshalb nur die Grundgebühr genannt werden kann. Die konkrete Verwaltungsgebühr ist individuell zu berechnen und kann erst bei Vorlage der Fahrzeugdokumente in der Zulassungsstelle festgestellt werden.

Beachten Sie zudem, dass sich bei der Beantragung eines Wunschkennzeichens oder einer Feinstaubplakette die Gebühr auf jeden Fall erhöht.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Bei Vorsprache in der Zulassungsbehörde wird das H-Kennzeichen zugeteilt, sofern das Fahrzeug 30 Jahre alt ist.