Weitere 3,3 Millionen Euro werden an die zehn Städte an Rhein und Erft weitergereicht

Bild zeigt Geld
©

AKhodi, fotolia.de

Bereits im Oktober hat Landrat Michael Kreuzberg den Kreistag von dem beabsichtigten Nachtragshaushalt des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) für 2017 und der damit verbundenen Senkung der Verbandsumlage um 0,5%-Punkte berichtet. Eine entsprechende Senkung würde den Kreis um rund 3,3 Mio. EUR entlasten.

Da der bisherige Haushaltsverlauf 2017 erkennen lässt, dass das ursprünglich eingeplante Defizit von 8,8 Mio. EUR im Kreishaushalt substanziell reduziert werden kann, nimmt Landrat Kreuzberg diese postive Entwicklung zum Anlass, dem Kreistag vorzuschlagen, die zu erwartende Haushaltsverbesserung aus der Senkung der LVR-Umlage in voller Höhe an die kreisangehörigen Kommunen an Rhein und Erft weiterzugeben.

Es würde sich hierbei bereits um die zweite Entlastung der Kommunen in diesem Jahr handeln. Denn bereits Mitte des Jahres 2017 hat der Kreis 11,7 Mio. EUR an die Kommunen weitergeleitet, die er ebenfalls vom LVR zurückerhalten hat.

Auf Basis der aktuellen Kreisumlagesätze für das Jahr 2017 und der zu erwartenden Entlastung ergeben sich folgende kommunenscharfe Summen:

Stadt Höhe der Entlastung in EUR
Bedburg 145.524
Bergheim 492.467
Brühl 315.741
Elsdorf 141.492
Erftstadt 311.384
Frechen 371.981
Hürth 438.338
Kerpen 499.146
Pulheim 326.850
Wesseling 305.720