Behinderte Kinder und Jugendliche in Pflegefamilien

Eine Leistung der Eingliederungshilfe ist auch die Hilfe für die Betreuung in einer Pflegefamilie, soweit eine geeignete Pflegeperson Kinder und Jugendliche über Tag und Nacht in ihrem Haushalt versorgt und dadurch der Aufenthalt in einer vollstationären Einrichtung der Behindertenhilfe vermieden oder beendet werden kann. Für die Übernahme der Kosten der Betreuung in einer Pflegefamilie ist die Zugehörigkeit zum anspruchsberechtigten Personenkreis gem. § 53 Abs. 1 SGB XII i.V.m. § 2 Abs. 1 SGB IX erforderlich. Diese ist gegeben, wenn eine wesentliche körperliche und/oder geistige Behinderung vorliegt (bzw. droht). Bei einer seelischen Behinderung (IQ ab 70) ist das Jugendamt im Rahmen des SGB VIII zuständig.

Benötigte Unterlagen: 
  • Aktuelle medizinische Unterlagen (nicht älter als 6 Monate) des SPZ, Uniklinik etc.
  • Erlaubnis der Pflegeperson nach § 44 SGB VIII

Weitere erforderliche Unterlagen werden ggf. von den zuvor zuständigen Behörden nachgefordert.

Ansprechpartner: 
  • N.N.
    Tel.: 02271/83-15085
  • Frau S. Hamacher
    Tel.: 02271/83-15186
Gebühren: 

Es fallen keine Gebühren an.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Der mögliche Sozialhilfebedarf muss sofort gemeldet werden, da eine rückwirkende Bewilligung nicht möglich ist. Die Dauer der Antragsbearbeitung bis zur Bewilligung ist sehr unterschiedlich, da sie sich nach der Vorlage der Unterlagen richtet.