Mit dem Linienbus sind sie aus Polen gekommen, die 20 jungen Polinnen und Polen des Berufkollegs Zespol Skol Handlowo-Uslugowych in Czechowice-Dziedzice, um den 12. Schüleraustausch mit dem Berufskolleg Bergheim zu begehen. Auch wenn die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Bergheim den Namen der Partnerschule aus Polen kaum aussprechen können, die Verständigung ist dennoch bestens.

Bild zeigt die polnischen Schüler, die zu Besuch in der Kreisverwaltung waren
© Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

In einem 2-tägigen Praktikum haben die jungen Menschen aus Polen erlebt, wie das deutsche System der beruflichen Grundausbildung funktioniert. In unterschiedlichen Bildungsgängen wie Sozial- und Gesundheitswesen, Körperpflege, Ernährung und Hauswirtschaft sowie dem Lebensmittelhandwerk wurden die Gäste durch enge Begleitung der Jungen und Mädchen des Berufskolleg Bergheim betreut und konnten erleben, wie das deutsche System der beruflichen Grundausbildung funktioniert.

Untergebracht waren die Schülerinnen und Schüler in der Jugendherberge in Hürth.

Der erste Schüleraustausch fand im Schuljahr 2004/2005 statt und wird seitdem kontinuierlich fortgesetzt. Ein Gegenbesuch der Schülerinnen und Schüler aus Bergheim ist im April 2017 geplant.

Nach den positiven Erfahrungen bei den bisherigen Durchführungen des Schüleraustausches soll das gemeinsame Projekt weiterhin Grundlage einer langfristigen und kontinuierlichen Kooperation zwischen den Berufskollegs beider Länder in einer erweiterten Europäischen Union sein.

Landrat Michael Kreuzberg begrüßte alle Schülerinnen und Schüler persönlich in der Kreisverwaltung und zeigte sich sehr erfreut über den Austausch.

„Wieder ein Beleg dafür, wie gut die Partnerschaft mit Polen funktioniert. Es sind eben vielschichtige Kontakte, die den Rhein-Erft-Kreis mit unserem Partnerkreis Bielsko-Biala verbinden. Gerade in der heutigen Zeit ist der europäische Gedanke und der Zusammenhalt der Jugend wichtiger denn je“, so Landrat Kreuzberg.