Der Kreistag des Rhein-Erft-Kreis setzt sich seit der letzten Kommunalwahl im Jahr 2014 aus sieben Fraktionen zusammen.

Bild zeigt großen Sitzungssaal
©

Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Die größte ist die CDU-Fraktion mit 31 Mitgliedern. Die SPD-Fraktion setzt sich aus 24, die Grünen-Fraktion aus neun, die FDP-Fraktion aus vier, die LINKE-Fraktion sowie die Fraktion Freie Wähler/Piraten aus jeweils 3 Mitgliedern zusammen. Die Gruppe Pro NRW hat zwei Sitze inne.

§ 15 der Geschäftsordnung regelt das Verfahren eines Fraktionszusammenschlusses. Die Kreistagsmitglieder können sich einer Fraktion anschließen, müssen dies jedoch nicht. Eine parallele Mitgliedschaft in mehreren Fraktionen ist nicht möglich.

Es ist grundsätzlich möglich, dass sich zwei Parteien zusammen zu einer Fraktion zusammenschließen. Dies ist aktuell bei der Piratenpartei und den Freien Wählern der Fall.

Eine Fraktion besteht aus mindestens drei Kreistagsmitgliedern. Kleinere Zusammenschlüsse von zwei Personen nennt man Gruppen. Nach Absatz 3 des §15 müssen sich die Fraktionen ein Statut geben, das demokratischen und rechtsstaatlichen Grundsätzen entspricht.

Für die Kreistagsmitglieder macht es Sinn sich in Fraktionen zusammen zu schließen, da sie so die ihren Aufgaben gemeinsam und abgestimmt nachgehen können, was die Meinungsbildung und Beschlussfassung im Kreistag vereinfacht.