Kleiner Waffenschein

Der "Kleine Waffenschein" berechtigt nur zum Führen von Schreckschuss-, Reizstoff- ("Gas") und Signalwaffen, die mit dem Zulassungszeichen "PTB mit einer Nummer in einem Kreis“ gekennzeichnet sind außerhalb der eigenen Wohnung, der Geschäftsräume oder des befriedeten Besitztums. Nur zum Erwerb und Besitz durch volljährige Personen ist kein „Kleiner Waffenschein“ erforderlich.

Für den Erwerb, den Besitz und das Führen von sogenannten Reizstoffsprühgeräten mit amtlichem Prüfzeichen und Pfeffersprays mit Hinweis „Nur zur Tierabwehr“ bedarf es keines “Kleinen Waffenscheins“. Reizstoffsprühgeräte mit amtlichem Prüfzeichen dürfen von allen Personen besessen und geführt werden, die das 14. Lebensjahr vollendet haben. Für Pfeffersprays besteht nach dem Waffengesetz keine Altersbeschränkung.

Das Führen von Schreckschuss-, Reizstoff- ("Gas") und Signalwaffen ist bei der Teilnahme an öffentlichen Vergnügungen, Volksfesten, Sportveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Märkten oder ähnlichen Veranstaltungen gemäß § 42 Abs. 1 WaffG auch mit einem "Kleinen Waffenschein" verboten. Zugelassene Reizstoff- und Pfeffersprays sind davon nicht betroffen.

Benötigte Unterlagen: 
  • Antragsformular

Hinweis: Der Antragsvordruck muss unterschrieben im Original übersandt werden (keine elektronische Antragstellung möglich).

Besonderheiten: 

Beim Führen der Waffe ist sowohl der Personalausweis/Pass als auch der „Kleine Waffenschein“ mitzuführen und Polizeibeamten oder zur Personenkontrolle Befugten auf Verlangen auszuhändigen.

Rechtliche Grundlagen: 
Ansprechpartner: 
  • Frau Beusch
    Tel.: 02271/83-13121
  • Frau Rauthe
    Tel.: 02271/83-13124
Gebühren: 

Für die umfangreiche Prüfung und die Ausstellung des "Kleinen Waffenscheins" wird eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 55 erhoben.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Die Behörde prüft, ob der Antragsteller volljährig, zuverlässig und persönlich geeignet ist. Unter Umständen ist eine persönliche Vorsprache des Antragstellers erforderlich.

Die Bearbeitung des Antrages nimmt in der Regel bis zu 4 Wochen in Anspruch. Mit Beginn des Jahres 2016 ist die Anzahl der Anträge bis heute erheblich gestiegen. Vor diesem Hintergrund beträgt die Bearbeitungszeit zurzeit ca. 4-5 Monate.