Beschwerde über eine Betreuungseinrichtung

Der Rhein-Erft-Kreis berät und überwacht alle Einrichtungen, die den Zweck haben, volljährige, pflegebedürftige oder behinderte Menschen entgeltlich Wohnraum zu überlassen und Betreuungsleistungen zur Verfügung stellen (Betreuungseinrichtungen, früher: Heime genannt). Im Rahmen der Überwachung überprüft die Heimaufsichtsbehörde auch Beschwerdevorwürfe, die von Betroffenen angezeigt werden.

Benötigte Unterlagen: 

Beschwerden können in jeder Form eingereicht werden; auch anonym.

FAQs: 

Welche Folgen hat meine Beschwerde?

Ihre Beschwerde führt zu einer Überprüfung durch die Heimaufsicht.

Wird der Name der/des Anzeigenden (Beschwerdeführerin/s) in der Betreuungseinrichtung bekannt gegeben?

Nein, grundsätzlich nicht.

Schade ich mit der Beschwerdeanzeige meinem/r in der Betreuungseinrichtung lebenden Angehörigen?

Die Befürchtung vor Repressalien ist grundsätzlich unbegründet. Die Heimaufsicht geht mit der gebotenen Sensibilität vor und hat darüber hinaus ein besonderes Augenmerk auf entsprechende Reaktionen der Beschäftigten in einer Betreuungseinrichtung.

Ansprechpartner: 
  • Herr Commander
    Teamleiter/-in
    Tel.: 02271/83-15178

Beratung und Überwachung von Wohn- und Betreuungsangeboten in...

  • Herr Andermann (Bergheim und Wesseling)
    Tel.: 02271/83-15183
  • Frau Bawa (Hürth und Kerpen)
    Tel.: 02271/83-15177
  • Frau Michler (Bedburg und Erftstadt)
    Tel.: 02271/83-15182
  • Frau Mohr (Frechen und Pulheim)
    Tel.: 02271/83-15181
  • Frau Otten (Pflegesachverständige)
    Tel.: 02271/83-15179
  • Frau Zörner (Brühl und Elsdorf)
    Tel.: 02271/83-15185
Gebühren: 

Beschwerden sind grundsätzlich für die/den Anzeigende/n bzw. die/den Beschwerdeführer/in gebühren- bzw. kostenfrei.

Fristen, zeitlicher Ablauf: 

Damit eine Überprüfung von Beschwerdevorwürfen zielführend erfolgen kann, sollten diese möglichst konkret beschrieben werden.

Am besten ist insofern eine persönliche Kontaktaufnahme, um Rückfragen unmittelbar klären zu können.